Türkei EU: TÜSIAD fordert Lösung des Visa-Problems

TueSIAD_uemit_Boyner_070312_teaser_gr_thmerged.jpg

Als die Vorsitzende des Industriellenverbandes TÜSIAD, Ümit Boyner, bei der Konferenz "G-20, EU und die Türkei" zu Wort kam, wies sie darauf hin, dass das Visum Problem negative Wirkungen auf das Leben und die Arbeit der Menschen in der Türkei hat. Die EU habe eine dynamische Rolle bei der Umsetzung der Reformen in der Türkei, daher wäre es nötig die Beitrittsverhandlungen zu beschleunigen. Ümit Boyner betonte, dass zwei grundlegende Voraussetzungen, in der von der EU Kommission vorgeschlagene positive Tagesordnung, beachtet werden müssen. Diese wären, die Lösung des Visum Problems und die Nichtbeeinträchtigung der Türkei, bei den Freihandelsabkommen mit den Dritte-Welt-Ländern.

Die EU und die Türkei vervollständigen gegenseitig ihre Wirtschaft, sagte Ümit Boyner. Während sich das Gleichgewicht der globalen Wirtschaft ändert, müsse die EU sich entscheiden, wo sie in der Zukunft stehen möchte.

Die EU Vorsitzende des Ausschusses für Binnenmarkt und Verbraucherschutz, Arlene McCarthy sieht die Türkei als "Europas BRIC" und sagte, dass sie in der Wirtschaft noch vieles von der Türkei lernen müssen.