Superluxus-Hotel Mardan Palace zum Schrottpreis verkauft

Superluxus-Hotel_Mardan_Palace_051115_teaser_gr_thmerged.jpg

Das einst mit großem Aufwand eröffnete Superluxus-Hotel Mardan Palace ist im Rahmen eines Zwangsverkaufs für die Hälfte des geforderten Betrags an die türkische Halk Bank verkauft worden. Türkische Medien melden, dass das Sieben-Sterne-Hotel in Antalya bei einer Zwangsvollstreckung den Eigentümer wechseln musste.

Das Mardan Palace wurde am 23. Mai 2009 mit einem glanzvollen Fest eröffnet. Zu der Feierlichkeit waren auch Hollywood-Größen und Prominente wie Mariah Carey, Richard Gere, Sharon Stone, Monica Belluci und Tom Jones und der kasachische Staatspräsident Nursultan Nazarbayev eingeladen.

Telman Ismailow, ein russischer Milliardär und Investor, hatte sich das Hotel für rund 1,4 Milliarden US-Dollar bauen lassen. Für den Bau wurde speziell Sand aus Ägypten antransportiert. Alleine der Weinkeller soll mit 2.000 Flaschen Château Lafite Rothschild-Weinen bestückt sein, von denen eine Flasche 120 Pfund kostet. Eine Vielzahl luxuriöser Suiten und Villen runden das Luxuskonzept ab. Doch der Prachtbau steckte seit Jahren in finanziellen Schwierigkeiten.

Im Juni 2015 rettet Telman Ismailov sein milliardenteures Hotel vor dem Verkauf des Gerichtsvollziehers mit einer persönlichen Haftung. Gegenüber dem Hauptgläubiger Halk Bank verpflichtet sich der Unternehmer Schulden in Höhe von 100 Millionen US-Dollar auszugleichen.

Die türkische Halk Bank kaufte nun das Superluxus-Hotel Mardan Palace vor einigen Tagen im Rahmen einer Zwangvollstreckung für die Hälfte des geforderten Betrags. Gefordert hatte der Eigentümer 719 Millionen Türkische Lira (230 Mio. Euro). Doch am Ende wechselte das Hotel den Eigentümer nur für die Hälfte. Das Hotel hatte über die Betriebszeit auch Kredite und Verbindlichkeiten bei der Garanti Bank in Höhe von 207 Mio. TL (66,7 Mio. Euro) angehäuft.