Staatspräsident Abdullah Gül beim ersten Abschiedsbesuch

Staatspraesident_Abdullah_Guel_050814-teaser_gr_thmerged.jpg

Staatspräsident Abdullah Gül, dessen Amtszeit am 28. August endet, hat gestern mit seinen Abschiedsbesuchen begonnen. Seit sieben Jahren hat Gül sein Amt inne. Sein erster Besuch galt dem Parlamentspräsidenten Cemil Cicek. Cicek empfing den Staatspräsidenten mit einer Militärzeremonie.

Der Parlamentspräsident sagte nach einem 45-minütigen Gespräch, dass Gül als Staatspräsident des Landes bedeutende Dienste geleistet habe. Abdullah Gül brachte sein Gefühl zum Ausdruck und sagte: „Den glücklichen Moment, den ich erlebte, als ich zum Staatspräsidenten gewählt wurde, erlebe ich nun auch zum Ende meiner Amtszeit.“

Als Nächste besuchte Gül die Vorsitzende des obersten Verwaltungsgerichtshofs Zerrin Güngör. Am kommenden Donnerstag wird Gül mit dem Generalstabschef General Necdet Özel zusammenkommen. Diesem Treffen folgen Gespräche mit den Vorsitzenden der im Parlament vertretenen Parteien.

Zwischen dem 12. und 19. August wird es zudem ein Abschiedsbankett im Palais Cankaya geben. Das erste Bankett wird für die Staatsführung veranstaltet. In einem weiteren Galadiner werden Vertreter der Geschäftswelt, Künstler, Schriftsteller, Journalisten und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen die Gäste des Staatspräsidenten sein.

Erdogan im Interview zu seiner Präsidentschaft

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sprach mit einem Privatsender über eine Präsidentschaft mit ihm, wenn er für das höchste Amt des Landes gewählt würde.

Erdogan wies im Interview daraufhin, dass der Staatspräsident mit der Stimme des Volkes gewählt sein werde. Da der zukünftige Präsident auch das Oberhaupt des Staates sein werde, werde er, wenn es erforderlich sei, auch den Ministerrat leiten. Er wolle ein aktiver Staatspräsident sein. Zu den ambitionierten Zielen der Türkei für das Jahr 2023 sagte er, die Türkei im Jahre 2023 werde zu den Top 10 zivilisierten westlichen Staaten der Welt gehören. Von diesem Ziel werde man nicht abrücken.