Türkische Powerfrauen

Türkische Powerfrauen

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Titel der mächtigsten Frau der Welt erobert. In einem Ranking der US-Zeitschrift „Forbes“ verdrängte Merkel die US-Außenministerin Condoleezza Rice auf den zweiten Platz.

Chinas Vizepräsidentin Wu Yi steht in dem „Forbes“-Ranking der 100 einflussreichsten Frauen der Welt auf dem dritten Platz. In der Rangliste ist Angela Merkel die einzige Deutsche. In den Top-100 finden sich 53 Frauen aus den USA, fünf Britinnen sowie drei Chinesinnen, drei Französinnen und zwei Türkinnen.

Türkische Powerfrauen sind Güler Sabanci und Imre Barmanbek

Eine von ihnen ist Güler Sabanci (Platz 65). Sie gilt als die mächtigste Frau der Türkei und hat nach dem Tod ihres Onkels Sakip Sabanci im Jahr 2004 den Vorsitz der Sabanci Holding mit 60 Tochtergesellschaften und 30.000 Mitarbeitern übernommen. Unter dem Dach des Sabanci-Imperiums sind Geschäftsbereiche wie Tourismus, Nahrungsmittel, Tabak und Bankdienstleistungen vereinigt. Mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen soll sie die Holding stärker an Europa binden. Güler Sabanci wurde als erste Frau in den Vorstand des einflussreichen türkischen Industriellenverbandes TÜSIAD gewählt.

Eine andere mächtige Türkin ist Imre Barmanbek (Platz 100). 2004 wählte das Forbes-Magazin sie zur 24. mächtigsten Unternehmerin der Welt. Imre Barmanbek ist die Vorsitzende des mächtigsten Medienkonglomerats der Türkei, der Dogan Holding und die rechte Hand von Aydin Dogan. Einer ihrer besten Deals: Sie entschied Ende der 90er Jahre, dass die Dogan Holding Anteile des führenden türkischen Energieversorgers Petrol Ofisi aufkaufte. Ein Milliardengeschäft, wie sich später herausstellte. 2006 verkaufte die Dogan Holding 34 Prozent ihrer Petrol Ofisi-Anteile für 1,054 Milliarden Dollar an den österreichischen Öl- und Gaskonzern OMV.