Türkei: Eiskalter Mörder zu 27 Jahren Haft verurteilt

Muenevver-Karabulut_211111_teaser_gr_thmerged.jpg

Münevver und Cem waren gerade 17, als sie sich in Istanbul kennenlernten. Die hübsch Münevver war bei ihren Freunden beliebt und hatte Pläne für die Zukunft. Sie wollte internationale Beziehungen studieren. Cem war der Sohn reicher Eltern, der bereits in jungen Jahren viel von der Welt gesehen hat. Er lebte und lernte in Internaten. Sprach daher Spanisch, Französisch, Italienisch, Russisch und Chinesisch. Für beide schien es die große Liebe zu sein.

Am 3. März 2009 wollte Cem Garipoglu seiner Freundin eine Geburtstagsparty organisieren. Kurz vor Mittag brachte er sie zu sich nach Hause, weil er ihr ein Tag zuvor eine "große Überraschung" versprochen hatte. Doch die Geburtstagsüberraschung endet für Münevver tödlich. Später findet man die zerstückelte Leiche des Mädchens in einem Müllcontainer, den abgetrennten Kopf in einem Gitarrenkoffer von Cem.

Ihr Freund Cem Garipoglu hatte sie ermordet. Dies stellte nun ein Gericht in der Türkei fest. Cem Garipoglu geht nun für 24 Jahre hinter Gitter. Ein Motiv zur Tat konnte das Gericht nicht feststellen, da der Täter dazu schwieg. Der Täter war insgesamt 197 Tage untergetaucht.

Jeweils drei Jahre bekamen seine Mutter sowie ein Onkel, da sie ihm geholfen haben sollen unterzutauchen. Sein Vater wurde von der Beihilfe freigesprochen.