Türkei: COP-Konferenz zur Bekämpfung der Wüstenbildung

Tuerkei-COP-Konferenz-Bekaempfung_211015_teaser_gr_thmerged.jpg

Die Wüstenbildung gefährdet den Lebensunterhalt von mehr als einer Milliarde Menschen in über 100 Ländern, weil hochwertiges Acker- und Weideland unproduktiv wird.

Diese Flächen werden durch Klimawandel und menschliches Dazutun relativ trocken. Die Bodendegradation bewirkt die Entstehung und Ausbreitung von Wüsten oder wüstenähnlichen Verhältnissen. Jedes Jahr verliert die Erde hierdurch rund 12 Millionen Hektar fruchtbaren Boden.

Aktuell sind Vertreter von 195 Ländern in Ankara im Rahmen der Konferenz der Vertragsparteien (COP) zusammengekommen, um die Bekämpfung der Wüstenbildung zu besprechen.

Der türkische Minister für Forst- und Wasserwesen, Veysel Eroglu, der die Ratspräsidentschaft der Konferenz der Vertragsparteien (COP) innehat, gab in seiner Eröffnungsrede den Fahrplan zur Bekämpfung der Wüstenbildung und der Bodendegradation bekannt und sagte:

"Wir als die entwickelten Länder müssen den unterentwickelten Ländern sowie Schwellenländern jede Art von Unterstützung leisten."

Die COP fasst im Rahmen ihres Auftrags Beschlüsse, die notwendig sind, um die wirksame Durchführung des Übereinkommens zur Bekämpfung der Wüstenbildung zu fördern. An ihr nehmen alle Staaten teil, die die Konvention ratifiziert haben.

Die Konferenz der Vertragsparteien fand die ersten vier Male jährlich, seitdem im Zweijahresrhythmus statt.