Türkei: 5. Finanzgipfel in Istanbul beendet

tuerkei-finanzgipfel-istanbul-170914_teaser_gr_thmerged.jpg

Die türkische Metropole am Bosporus will das Finanzzentrum der Welt werden. Die Stadt war daher Gastgeber des 5. Finanzgipfels, an dem gestern (16.09.) richtungweisende Politiker und Unternehmer teilnahmen. Der Gipfel stand unter den Themen Wachstum und Handelsbilanzdefizit.

Im zweiten Quartal des laufenden Jahres hat sich das Wirtschaftswachstum der Türkei nahezu halbiert. Im Land ist die Inflation so hoch wie seit zwei Jahren nicht mehr. Die türkische Lira hat zudem gegenüber der Leitwährung Dollar den tiefsten Stand seit März erreicht. Die türkische Zentralbank hat sich zu Beginn des Jahres mit einer starken geldpolitischen Maßnahme gegen den Kursverfall der Lira gestemmt. Der Schlüsselzins beträgt aktuell 8,25%.

Bei dem Gipfel kam es zur Ansicht, wonach die Türkei für ein stabiles Wachstum die strukturellen Reformen vorantreiben müsse. Der Vizepremier Ali Babacan machte deutlich, dass für ein qualitatives Wachstum die strukturellen Reformen in allen Bereichen des Landes Voraussetzung seien.

Finanzminister Mehmet Simsek wies darauf hin, dass im kommenden Jahr Risiken für die Wirtschaft des Landes bestünden, die Anlass zum Handeln erfordern. Im Nahen Osten gebe es ernst zu nehmende Finanzprobleme, die als Folge die türkische Wirtschaft dämpfen würden. Die Wachstumszahlen für das nächste Jahr seien nach unten zu korrigieren.

Die Wirtschaft der Türkei wuchs 2013 um 4%. 2014 sollte sie den Plänen der Regierung nach im gleichen Tempo steigen. Dies wohlwissentlich, dass die Türkei unter Kapitalflucht leidet. Türkei Wirtschaftsdaten