Außergewöhnliche türkische Taschenuhr versteigert

tuerkische_uhr_231211_teaser_gr_thmerged.jpg

Eine Taschenuhr aus dem Jahr 1808, die Abraham-Louis Breguet für einen türkischen Diplomaten anfertigte, wurde jetzt bei einer Auktion in Peking durch Musée Breguet für 650.000 Schweizer Franken erstanden.

Dieses historische Stück war 1807 von seiner Exzellenz Esseid Ali Effendi bestellt worden, dem ehemaligen Botschafter der Hohen Pforte in Paris und einem persönlichen Freund von Abraham-Louis Breguet. Dank Ali Effendi wurde dem König der Uhrmacher die Bedeutung des türkischen Markts sehr schnell bewusst, zumal in einer Zeit, in der die Türkei die einzige noch mit dem napoleonischen Frankreich verbündete Großmacht war. Napoleons Geschenk für die Thronbesteigung von Sultan Mahmud II. anno 1813 war eine über und über mit Edelsteinen besetzte sympathetische Pendüle von Breguet. Sie ist das kostbarste Objekt, das der Gründer der Marke je geschaffen hatte und wird heute im Topkapi-Palast in Istanbul aufbewahrt.

Die Breguet Nr. 2090 aus dem Jahr 1808 arbeitet mit zwei voneinander unabhängigen Schlagwerken und hat ein mit alt-arabischen Ziffern bestücktes Zifferblatt. Die Haupteigenschaft der Taschenuhr liegt darin, dass das Doppelgehäuse im reinsten türkischen Stil ist. Nun gehört die Uhr zu den Schätzen des Musée Breguet in Paris und wird dort in wenigen Wochen im Obergeschoss über der berühmten Breguet-Boutique an der Place Vendôme zu bewundern sein.

Verwandte Themen