13.03.2014

gesundheit_tuerkei_130314_teaser_gr_thmerged.jpg

Technopark für Gesundheit eröffnet Der erste Technopark mit dem Motto Gesundheit ist in Izmir eröffnet worden. In diesem Park sind 20 Firmen vertreten, die im Gesundheitsbereich Forschungen betreiben werden. Die Wissenschaftler werden in dem als eine Einrichtung der Dokuz Eylül Universität errichteten Technopark von Arznei bis hin zu medizinischen Utensilien in verschiedenen Bereichen forschen. Der Park werde für die Entwicklung von Arzneimitteln, die bei der Behandlung von vielen Krankheiten eingesetzt werden können, ein wichtiges Forschungs- und Bildungszentrum sein.

Demokratisierungspaket von Gül ratifiziert Staatspräsident Abdullah Gül hat das in der Öffentlichkeit als Demokratisierungspaket bekannte Gesetz ratifiziert. Das Gesetz sieht Novellierungen in verschiedenen Gesetzen zur Entwicklung von Grundrechten und Freiheiten vor. Laut dem Gesetz können neben Türkisch auch in verschiedenen Sprachen und Mundarten propagiert werden.

Des Weiteren werden politische Parteien, die bei den Parlamentswahlen 3 Prozent der Stimmen erhalten, staatliche Unterstützung bekommen. Zuvor war dies 7 Prozent. Gemäß dem Gesetz soll auch eine Straftat bilden, neben gemeinschaftlichem Beten auch die individuellen Gebetsverrichtungen zu verhindern.

Eröffnung der S-Bahnlinie Batikent-Sincan Nach der Eröffnung der S-Bahnlinie Batikent-Sincan im vergangenen Monat, wird heute die S-Bahnlinie Kizilay-Cayyolu zeremoniell in Betrieb genommen. Man erwartet, dass der Verkehr in Ankara entlastet wird. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan wird die Cayyolu S-Bahn um 10. 00 Uhr eröffnen. Geplant sei, dass die Fahrtzeit der S-Bahnstrecke Kizilay-Cayyolu mit einer Gesamtlänge von 16,5 Kilomtern über 11 Stationen 25 Minuten dauern wird. Auf der neuen S-Bahnstrecke liegen Universitäten wie ODTÜ, Bilkent, und Hacettepe sowie viele Ministerien und öffentliche Einrichtungen und Wohngebiete mit tausenden Einwohnern.

Solarstrom in Erzurum geplant Das deutsche Unternehmen Wagner hat zur Solarstromproduktion in der Osttürkei ein Protokoll mit einem Unternehmen in Erzurum unterzeichnet. Nach Angaben des deutschen Unternehmens sei die Türkei für Solarstrom effektiver als Deutschland, weshalb man zur Nutzung dieses Potentials in dieser Region den Einsatz von Solarstromanlagen ausweiten wolle.

Ferner heißt es, die Investitionen zur Nutzung von Sonnenenergie würden wieder in die Wirtschaft fließen, mit vermehrtem Einsatz von Solaranlagen werde die Energieabhängigkeit vom Ausland aufgehoben. Die Türkei biete für Wind- und Sonnenenergie ein sehr großes Potential, erklärten die Firmenvertreter.

(Quelle: Generaldirektion für Presse und Information, Türkei Fußball, Sabah, TRT in Ankara)