03.08.15

Erdogan-160813-040613_teaser_gr_thmerged.jpg

Erdogan zu den Luftangriffen auf die PKK Auf dem Rückflug von seiner Auslandsreise in China, Indonesien und Pakistan bewertete Erdogan gegenüber Journalisten die aktuellen Entwicklungen in der Türkei und vor allem die Luftoperationen gegen die Terrororganisationen PKK sowie IS. Zu den Kommentaren, man sei in die 90er Jahre zurückgekehrt, betonte Erdogan, diese Zeiten seien vorbei. In 2013 sei der Regierung versprochen worden, die Waffen niederzulegen. Aber die Terroranschläge hätten wieder begonnen und der Staat könne natürlich nicht einfach zusehen.

Über die türkisch-amerikanischen Beziehungen im Rahmen der Anti-Terroroperationen erklärte Erdogan, am 22. Juli habe er mit US-Präsident Obama telefoniert. Die Aktionen der separatistischen Terrororganisation im Osten, Südosten und den Großstädten können in einem demokratischen Land nicht akzeptiert und geduldet werden. Die Regierung, der Staat müsse natürlich gegen diese Aktionen die erforderlichen Schritte unternehmen. Noch mehr Geduld auf die Ereignisse sei nicht möglich. Im Zusammenhang mit den Operationen gegen Terrororganisationen einschließlich die PKK und den IS seien alle betroffenen Staaten und die verbündeten informiert worden. Die ganze Welt respektiere die Schritte der Türkei, erklärte Staatspräsident Erdogan weiter.

Davutoglu bewertet Terror in der Türkei Ministerpräsident Ahmet Davutoglu ist mit Vertretern nichtstaatlicher Organisationen aus dem Osten und Südosten der Türkei im Palais Cankaya bei einem Frühstück zusammengekommen. In seiner Rede bewertete Davutoglu den Lösungsprozess und den ansteigenden Terror. Davutoglu sagte, das IS, PKK und DHKP/C den Frieden in der Türkei zum Ziel genommen hätten. IS sei mehr für die Muslime als für die Christen eine Bedrohung, wäre man innerhalb und außerhalb der Türkei nicht entschieden gegen IS, PKK und DHKP-C vorgegangen, dann hätten diese Terrororganisationen in Kooperation miteinander die Türkei in eine noch gewaltvollere Atmosphäre als Kobane versetzt.

Außenhandelsdefizit der Türkei gesunken Das Außenhandelsdefizit der Türkei ist nach Angaben des Türkische Statistikamtes von 7,912 Milliarden auf 6,206 Milliarden Dollar gesunken. Laut Statistikamt ging der Export um 6,9 Prozent zurück. England, Irak und Italien seien die besten Export-Partner. Im Monat Juni ging der Import um 12,5 Prozent zurück. China liegt beim Import auf Platz eins. Der Import aus China lag im Juni 2015 bei 2,041 Milliarden Dollar.

USA fliegen Angriffe gegen IS Die von den USA geführten Koalitionsstreitkräfte haben im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien und im Irak 30 Luftangriffe geflogen. In Syrien seien Kampfjets und Drohnen 11 Angriffe geflogen worden. In der Nähe von Haseke seien bei den Luftangriffen einige Fahrzeuge und ein Versorgungsgebiet der Tarnorganisation zerstört worden. In der Umgebung von Aleppo, Kobani und Deyru’z Zor seien taktische Einheiten, Fahreuge und Stellungen des IS Ziele der Luftangriffe gewesen. Im Irak flogen die Koalitionsstreitkräfte 19 Luftangriffe.

(Quelle: Generaldirektion für Presse und Information, DHA, TRT in Ankara)