Wer baut das Atomkraftwerk in Sinop

akw-sinop_080313_teaser_gr_thmerged.jpg

Die Ausschreibung für das zweite Atomkraftwerk (AKW) der Türkei hat sich durch die Teilnahme eines Konsortiums französischer und japanischer Unternehmen verschärft, das ein Angebot für dieses Projekt eingereicht hat, dessen Kosten auf bis zu 25 Milliarden USD geschätzt werden.

Das Konsortium bestehend aus der französischen GDF Suez und den japanischen Unternehmen Itochu und Mitsubishi haben sich dem Wettbewerb mit anderen japanischen, chinesischen, südkoreanischen und kanadischen Firmen angeschlossen, um ein Atomkraftwerk (AKW) in Sinop an der türkischen Schwarzmeerküste zu bauen, wie Quellen von GDF Suez und dem türkischen Energieminister bei einem ersten Treffen in Ankara letzte Woche bestätigten. Das geplante 5000 MW Atomkraftwerk in Sinop wird eine Investition von bis zu 25 Milliarden USD benötigen. Die Türkei bietet keine Bürgschaften für das Projekt an und verlangt von den Bietern, die gesamte Finanzierung selbst zu tragen.

Russland wird bald den ersten Reaktor der Türkei in Akkuyu in der südlichen Provinz Mersin errichten, wie ein 2010 unterzeichnetes Regierungsabkommen vorsieht. Die Türkei, die versucht ihre Energiequellen zu diversifizieren und ihre Abhängigkeit von Importen zu reduzieren, befindet sich hinsichtlich des Baus und des Betriebs eines weiteren Atomkraftwerks in der Region des Schwarzen Meeres in Gesprächen mit Japan, China, Südkorea und Kanada. Das Land Bis zum Jahr 2023 will die Türkei über drei betriebsfähige AKWs zu verfügen.