Türkei Außenpolitik: Davutoglu auf Konferenz blockfreier Staaten

tuerkei-aussenpolitik-davutoglu_300514_teaser_gr_thmerged.jpg

Ahmet Davutoglu rief die internationale Staatengemeinschaft von 120 Ländern dazu auf, Polarisierungen zu vermeiden und sich für Frieden und Stabilität einzusetzen. Die Türkei sei unter den Staaten, die Hilfe für Afrika leisten, auf Platz 4 aufgestiegen und werde die bisherige gute Zusammenarbeit fortsetzen.

Bei den teilnehmenden Staaten warb er um Unterstützung für die nichtständige Mitgliedschaft der Türkei im UN-Sicherheitsrat für 2015/16.

Laut Meldungen des Außenministeriums wurden auch regionale Fragen auf der Konferenz erörtert. Ein Meinungsaustausch über die Lage in Libyen und Syrien habe ebenfalls stattgefunden. Der Minister wies darauf hin, dass Libyen, Algerien, Syrien und die Türkei Nachbarn seien. Eine Instabilität in Libyen oder Syrien beeinträchtige auch die Türkei und Algerien.

Der türkische Außenminister sprach erneut sein Beileid für die Hinterbliebenen des in Somalia bei einem Anschlag ums Leben gekommenen türkischen Sicherheitsbeauftragten aus und sagte: Der Anschlag werde die entschlossene Politik der Türkei zur Zusammenarbeit mit den afrikanischen Staaten nicht erschüttern.

Türkei und Algerien verbindet eine nahe 500-jährige diplomatische Freundschaft. 2016, am 500. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen, wollen beide Länder ihre gute Beziehung feiern.