Mustafa Akinci neuer der Türkischen Republik Nordzypern

Mustafa-Akinci_270415_teaser_gr_thmerged.jpg

Überraschend hat Mustafa Akinci die Präsidentschaftswahl der Türkischen Republik Nordzypern gewonnen und wird zum vierten Staatspräsidenten ernannt.

Damit wird der Ex-Bürgermeister des türkischen Teils Nikosias (Lefkosa) den bisherigen Amtsinhaber Dervis Eroglu ablösen. Akinci erhielt bei der Wahl am Sonntag (26.04) rund 60 Prozent der Stimmen. Eroglu erhielt nur knapp 40 Prozent und muss sein Amt abgeben.

Akinci stellt mit seiner mutigen Politik eine Lösung des Zypern-Problems in Aussicht. Die im Jahre 2003 von Akinci gegründete Friedens und Demokratiebewegung will eine Vereinigung der Insel.

Akinci wurde 1947 in Limasol geboren und ist Absolvent der Architektur-Fakultät der ODTÜ-Universität. 1975 wurde er ins Gründerparlament des Türkischen Föderalstaates und mit 28 Jahren zum Bürgermeister von Lefkosa gewählt.

2003 wurde er wegen seinen Arbeiten mit dem ehemaligen zyprisch-griechischen Bürgermeister von Lefkosa mit dem ‚Europa Nostra Ehrenpreis‘ ausgezeichnet. Zwischen 1987 und 2001 war er Vorsitzender der Gesellschaftlichen Rettungspartei (TKP). Zwischen 1993 und 2009 war er Vizepremier und Tourismusminister.