Deutsche Firmen investieren in der Türkei

metro_231210_teaser_gr_thmerged.jpg

Das rasante Wachstum der türkischen Wirtschaft, das durch herausragende statistische Daten untermauert wird, hat zwei große deutsche Unternehmen veranlasst, ihre Geschäftstätigkeit in der Türkei mit weiteren Investitionen auszubauen.

Die Aunde Gruppe, ein Hersteller von technischen Textilien für die Automobilindustrie, hat nach Angaben von CEO Rolf Königs beschlossen, in den türkischen Tourismus- und Energiemarkt einzusteigen. Die Gruppe unterhält bereits ein Werk im türkischen Bursa, das Sitze und Sitzkomponenten für Fahrzeuge produziert. „Außerdem haben wir in ein Zementwerk und zwei Hotels in der Türkei investiert, die insgesamt mehr als 2.000 Mitarbeiter beschäftigen. Weitere Projekte werden im Energiesektor folgen, wo wir mit einer Greenfield-Investition in die Stromerzeugung einsteigen wollen“, sagte Königs auf einem von der türkisch-deutschen Industrie- und Handelskammer (TATSO) organisierten Treffen.

Die Düsseldorfer Metrogruppe, Muttergesellschaft von Real, Media Markt und der Metro-Einzelhandelskette in der Türkei, wird ihre Investitionen im Land ebenfalls fortsetzen. Rainhardt Freiherr von Leoprechting, ein leitender Manager der Metro Gruppe, der an der Versammlung der TATSO teilnahm, sagte, die Anzahl der Real-Märkte in der Türkei werde zunehmen und die Gruppe werde in dem Land weiter expandieren.

Verwandte Themen