11.04.2012

presse_110412_teaser_gr_thmerged.jpg

Iran Atomverhandlungen in İstanbul Atomverhandlungen mit Iran werden am 14. April in İstanbul stattfinden. Die Konferenz zwischen dem Iran und den ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates werden am 14. April in Istanbul stattfinden. Die Erklärung hierzu kam von Außenminister Ahmet Davutoğlu.

Die Führung im Iran kontaktierte Außenminister Ahmet Davutoğlu, der in China Gespräche führt, telefonisch, um die Abhaltung der Konferenz in İstanbul offiziell zu bestätigen.

Der Generalsekreter des iranischen Nationalen Sicherheitsrates, Said Dschalili, brachte Davutoğlu gegenüber den Wunsch nach Abhaltung der Konferenz in İstanbul zum Ausdruck. Davutoğlu erklärte unterdessen, die Türkei sei entschlossen, wie bisher, zur Lösung aller Probleme in der Region im Rahmen von Verhandlungen und Diplomatie einen Beitrag leisten zu wollen. SABAH-STAR-CUMHURİYET – 11/04/2012

Türkei- Brunei: Visum abgeschafft Zu Ehren des Sultans von Brunei, Hassanal Bolkiah Mu’izzadin Waddaulah gab Staatspräsident Abdullah Gül in der Residenz zu Çankaya einen Abendessen. Im Rahmen seiner Türkei-Reise wurde der Sultan von Brunei gestern in der Residenz zu Çankaya empfangen.

Der Sultan besuchte zunächst das Mausoleum von Atatürk und legte einen Kranz an das Mausoleum in Ankara. Anschließend wurde der Sultan von Brunei vom Staatspräsidenten Abdullah Gül zeremoniell in der Residenz zu Çankaya empfangen.

Desweiteren kam es zu Treffen zwischen den Delegationen. Zwischen den beiden Ländern wurden Abkommen in den Bereichen wie etwa Wirtschaft, Handel und Technik und über Abschaffung der Visapflicht zwischen der Türkei und Brunei unterzeichnet. Dabei äußerte sich der Sultan in Ankara, dass diese Abkommen zur Annäherung der beiden Länder beifügen werden. Auch Gül betonte, dass die Türkei und Brunei ein umfangreiches Abkommen zur Visafreiheit und wirtschaftliche Zusammenarbeit unterzeichnet haben. SABAH – 11/04/2012

China Reise Recep Tayyip Erdoğan Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan traf sich am vierten Tag seines China-Reise mit dem chinesischen Parlamentspräsidenten Wu Bangguo. Die Zeitung China Daily kommentierte Erdoğans China -Reise. In der Zeitung stand, dass Erdoğans Besuch der erste eines türkischen Ministerpremiers in China seit 27 Jahren sei.

Bei der offiziellen China-Reise von Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan wurden Partnerschaften zwischen türkische und chinesische Firmen ausgebaut. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan hat bezüglich der Syrien-Krise auf die Notwendigkeit des Eingreifens der Vereinten Nationen und die Umsetzung eines neuen Plans hingewiesen. Erdoğan erwähnte den gestrigen Vorfall in Kilis, den er als „offene Grenzverletzung“ bezeichnete. Erdoğan, der in Peking eine Pressekonferenz gab, sagte, die Türkei werde die erforderlichen Schritte unternehmen, die ihr im Rahmen internationaler Bestimmungen zustehe und die auch anderen Länder unternehmen. Weiter sagte Erdoğan, die Türkei habe bislang 25 Tausend Flüchtlinge aufgenommen und diese Zahl stiege immer weiter an. Die Türkei könne aber die Türen nicht verschließen. ALLE ZEİTUNGEN – 11/04/2012