Türkei privatisiert Brücken und Schnellstraßen

strassen_261010_teaser_gr_thmerged.jpg

Der Oberste Privatisierungsrat des Landes hat entschieden, die Schnellstraßen Edirne-Istanbul-Ankara, Pozanti-Tarsus-Mersin, Tarsus-Adana-Gaziantep und Toprakkale-Iskenderun sowie die Bogazici- und Fatih-Sultan-Mehmet-Brücken in Istanbul zu privatisieren. Die Anschlussstraßen zu den Autobahnen und Brücken – also die Abschnitte Gaziantep-Sanliurfa, Izmir-Cesme, Izmir-Aydin – und die Zubringerstraßen zur Bogazici- und zur Fatih-Sultan-Mehmet-Brücke werden ebenfalls Bestandteil des Privatisierungspakets sein.

Der Erwerber wird für einen Zeitraum von 25 Jahren die Betreiberrechte für diese Schnellstraßen und Brücken und die zugehörigen Einrichtungen wie Wartungs-, Überwachungs- und Mautzentren erhalten. Bis zur Privatisierung fällt die Wartung und Beaufsichtigung dieser Schnellstraßen und Brücken in die Zuständigkeit der Generaldirektion für Schnellstraßen.

Verwandte Themen