Türkei: Hotels klagen über erneuten Wintereinbruch

Tuerkei-Wintereinbruch_090415_teaser_gr_thmerged.jpg

In Istanbul, dem Marmaragebiet, an der ägäischen Küste und im Landesinnern der Türkei muss man sich auf kaltes Wetter einstellen. Auf der Landstraße Izmir-Manisa und Afyon-Antalya liegt sogar Schnee. Hoteliers sind erneut gefordert umzudisponieren und rechnen mit weniger Gästen aus dem Inland.

Mit heftigen Windböen und Temperaturen um 8 Grad Celsius in Yalova bei Istanbul, hat sich der Winter im April in der Türkei zurückgemeldet. Doch nicht nur im Marmaragebiet und in Istanbul ist das Wetter nasskalt. An der türkischen Ägäis und im westlichen Anatolien ist der Frühling noch in weiter Ferne.

Türkischen Meteorologen melden, dass in Istanbul, Izmit, Sakarya und Yalova heftige Winde aus Norden starke Regenfälle mit sich bringen werden. Sie rechnen mit Niederschlägen von 25 bis 50 mm pro Quadratmeter.

In der westanatolischen Provinz Kütahya schneit es sogar. Die Überlandstraße von Afyon nach Antalya ist wegen heftigen Schneefällen bereits in eine Richtung gesperrt. Für die Abendstunden des heutigen Tages (08.04.) wird für die Provinzen Balikesir, Manisa und Izmir mit Schneefällen gerechnet.

In den genannten Regionen der Türkei liegen die Temperaturen derzeit bis zu 10 Grad unter den normal üblichen Durchschnittstemperaturen für diese Jahreszeit. Ein Ende der aktuellen Kältewelle, die die türkische Riviera ausgelassen hat, wird erst für das Wochenende erwartet. Wintereinbruch Türkei