Türkei: Gefechte in Syrien vertreiben Turkmenen

tuerkei_gefechte-syrien_300114_teaser_gr_thmerged.jpg

Gestern sind rund 3500 Turkmenen aus der syrischen Bap Region in die nahegelegene türkische Grenzstelle Çobanbey bei Kilis geflüchtet. Auslöser der Massenflucht sind Kämpfe zwischen der freien syrischen Armee und der Irakischen Islamischen Damaskus Organisation (ISID), die gestern (29.01.) begonnen haben.

Die Turkmenen wurden in Schulen und Lager in der Region untergebracht. Der Gouverneur von Kilis, Süleyman Tapsiz, sagte gegenüber Nachrichtenagenturen, dass die Flüchtlinge aus der Bevölkerung und vom Staat Unterstützung erfahren. Ein Teil von ihnen wurde auf eignen Wunsch bei Freunden oder Verwandten in Kilis und Gaziantep Zuflucht suchen. Seit gestern werden Zuflucht suchende Turkmenen an der Grenze durch Sicherheitskräfte durchsucht, bevor sie den Kontrollpunkt durch das Ausfüllen von Formalien passieren können.

Unterdessen haben Kämpfer der ISID die Kontrolle der Gemeinde Azez bei Aleppo an sich gerissen und das Dorf Muhadda, das bisher unter Kontrolle der freien syrischen Armee stand, übernommen.