Mustafa Sözen wird Opfer einer Rettungsaktion

Mustafa Sözen Rettungsaktion

Der 17-jährige Mustafa Sözen ist in Hanau bei der Rettung einer Person aus dem Gleisbett der S-Bahn selbst am Dienstagnachmittag von einem hereinfahrenden Zug erwischt worden. Sözen erlag seinen Verletzungen.

Der Labortechniker wartete am Dienstag im Frankfurter Bahnhof Ostendstraße auf seinen Zug, als er einen Mann ins Gleisbett fallen sah. Bei dem Mann handelt es sich laut Angaben der Bundespolizeiinspektion Frankfurt um einen betrunkenen obdachlosen Kasachen im Alter von 44 Jahren, der in Begleitung eines ebenfalls obdachlosen Inders den Bahnsteig betrat.

Rettungsaktion für Obdachlosen

Als der Türke den Kasachen ins Gleisbett stürzen sah, stieg er mit dem Inder runter, um ihn herauszuholen. Zu deren Unglück führ die S-Bahn gegen 16h ein. Alle drei wurden von der Bahn erwischt. Mustafa Sözen verstarb noch am Unglücksort. Der Kasache wurde dabei schwer verletzt und der Inder hatte sehr viel Glück. Er erlitt nur leicht Verletzungen.

Mutter kritisiert Aussage der Polizei

Die Mutter von Mustafa, Ejder Sözen, ist in tiefer Trauer um ihren Sohn. Ihr Sohn sei wie ein Engel gewesen. Habe motiviert seine beruflichen Ziele verfolgt und sei in jeder Lebenslage ein hilfsbereiter Junge gewesen. Verletzt fühlen sich die trauernden Eltern von der Aussage der Polizei, die gesagt habe, dass ihr Sohn möglicherweise die Rettungsaktion wegen einer Mutprobe vorgenommen habe.