27.05.2013

kuss-ankara-270513_teaser_gr_thmerged.jpg

Messerangriff bei Kuss-Aktion in Ankara In Ankara wurde in einer U-Bahn-Station ein Massen-Küss-Marathen ins Leben gerufen, um der Öffentlichkeit ein Zeichen gegen eine schleichende Islamisierung der Gesellschaft setzen. Zuvor hatten Bedienstete der Kommune versucht, jegliche Intimitäten per Lautsprecher-Ansage zu verbieten. Trotz Polizeiaufgebot gingen etwa 20 Islamisten mit Messern auf einige der Kuss-Demonstranten los, wobei ein Jugendlicher leicht verletzt worden sein soll.  HÜRRİYET

Bozdağ kritisiert Hisbollah Der türkische Vizeminister Bekir Bozdağ nahm an einem Islam Symposium in Ankara teil. Dort äußerte er, dass man Terror und Gewalt mit Muslimen in Verbindung bringen möchte. Er kritisierte in diesem Sinn die Hisbollah Kämpfer und sagte, dass sie sich entschlossen haben an der Seite von Mördern, die ihre eigenen Geschwister töten, stehen. „Die Hisbollah sollte ihre Kraft nutzen um gegen die Teufeln zu kämpfen, die Muslime gegeneinander aufzuhetzen. Hisbollah sollte ihren Namen als Hisbollah Teufel ändern.“ so Bozdağ weiter. HÜRRİYET

Wiederbelebung bei Turkish Airlines Flug Am 8. Mai 2013 wird ihr Turkish Airlines Flug wohl so einigen Passagieren in lebhafter Erinnerung bleiben. Rein zufällig befanden sich im gleichen Flugzeug wie der 85- jährige İbrahim Çelik, Mitglieder eines OP-Teams der Kardiothorax-Abteilung der İnönü Universität in der Provinz Malatya. Für einen 85-jährigen Mann wäre fast alles zu spät gewesen. Hoch über den Wolken irgendwo zwischen Istanbul und Stockholm hörte sein Herz während eines Fluges mit Turkish Airlines auf zu schlagen. Nur dank des beherzten Eingreifens eines türkischen Ärzteteams ist er noch am Leben. HÜRRİYET

Türkei will Erdöl im Sudan suchen Der türkische Minister für Energie und Naturresourcen Taner Yıldız hat in Hartum, der Hauptstadt von Sudan, mit Staatsvertretern von Sudan Gespräche geführt. Es wurden Abkommen zwischen dem Sudan und der Türkei in Bereichen von Mineralien, Kohlenwasserstoff und Elektrizität unterschrieben. Während türkische Firmen Erdöl in Sudan suchen möchten, führt das türkische Generaldirektorat für Mineralforschung und Exploration und die Firma Eti Mineralien ihre Gespräche mit Sudan, über das gemeinsame Mineralien Projekt, fort. Der Sudanische Minister für Mineralien äußerte, dass sein Land aus der Türkei neue Technologien für eine Goldproduktion integrieren möchte.

Taner Yıldız, sagte, dass die Türkei Beihilfen für die Konstruktion eines Ausbildungszentrums, eines Geophysik Analysezentrums und für Erdbeben Analysen mit Hilfe des türkischen Generaldirektorats für Mineral Forschung und Exploration leisten werde. Außerdem sprach man über Investierungschancen für die Türkei am Nil Wasserkraftwerke zu erbauen. Sudan plant an der Küste des Nils 4 große Wasserkraftwerke von einer Totalkraft von 1750 MW zu konstruieren. Außerdem erwartet Sudan, dass sich türkische Investoren an der Küste des Nils für eine Investition von einer 17 MW Solarkraftwerk und einer 200 MW Windenergieanlage interessieren. HÜRRİYET

Friedens und Demokratie Konferenz in Ankara Der „Friedens und Demokratie Konferenz“ hat am 25. Mai in Ankara begonnen. Am zweiten Tag der Konferenz wurde Friedensbotschaft auf türkischen, kurdischen und armenischen Sprachen verkündet. An der „Friedens und Demokratie Konferenz“, das von der Demokratischen Kongress der Völker (HDK) organisiert wurde, nahmen etwa 500 Künstler,  Schriftsteller und Akademiker teil. Im Rahmen der Konferenz wurden Kommissionen im Bereich der “Fakten, Konfrontation und Gerechtigkeit”, “Justiz und neue Verfassung” und “Vergesellschaftlichung des Friedens und Demokratische Bekämpfung” gebildet. Im Anschluss wurden zu diesen Kommissionen Erklärungen abgegeben. In der Erklärung hieß es, „Die Beendigung des Konflikts führte zu Einatmen in der Öffentlichkeit. Der Waffenstillstand und Rückzug der Kurden aus der Türkei, die Bemühungen der „Rat der Weisen“ um ein Ende des Kurden-Konflikts und Gründung einer Lösungskomission ist sehr wichtig.“ SABAH