24.02.2011

platini-240211_teaser_gr_thmerged.jpg

Tayyip Erdoğan empfing gestern UEFA-Präsident Michel Platini Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan empfing gestern UEFA-Präsident Michel Platini. Platini, der sich für die UEFA-Präsidentschaftswahl bewerben wird, besuchte gestern im Rahmen einer Unterstützungstour die türkischen Behörden. Das Treffen dauerte rund 1 Stunde und bei dem Treffen war auch Staatsminister Faruk Nafiz Özak anwesend. Platini hatte bei der Abstimmung der Vergabe der Fußball-Europameisterschaft 2016 großen Einfluss. (Cumhuriyet-Star) Türkei versucht mit allen Mitteln ihre Bürger aus Libyen zu retten Die Türkei versucht mit allen Mitteln ihre Bürger aus Libyen zu retten. Der türkische Außenminister Ahmet Davutoğlu sprach von der größten Rettungsaktion in der Geschichte der Türkei. Für die Evakuierung der 25 Tausend Türken in Libyen wurde im Außenministerium ein Krisenstab gebildet. Außenminister Davutoğlu machte hier eine Presseerklärung. „Die Politik der Türkei besteht aus drei Hauptpfeilern. Es ist wichtig, dass die gesellschaftliche Transformation –unter Einbeziehung der Wünsche der Völker- friedlich vervollständigt wird.” Die Türkei leitete nach Angaben von Außenminister Ahmet Davutoğlu die größte Evakuierungsaktion ihrer Geschichte ein. In Libyen, früher ein Teil des Osmanischen Reiches, leben 25.000 Türken. Allein aus der östlichen Stadt Benghasi wurden 3.000 Türken mit einer Fähre in Sicherheit gebracht, nachdem sie in einem Fußballstadion Zuflucht gefunden hatten. Insgesamt 21 Länder hätten um Unterstützung gebeten, sagte Davutoğlu. In den vergangenen 72 Stunden seien fast 5000 von insgesamt 25.000 Staatsbürgern aus dem nordafrikanischen Land herausgeholt worden, sagte Davutoğlu. Er mahnte in einer komplizierten Lage zu äußerster Vorsicht. «Wir dürfen keine Fehler machen. Zur richtigen Zeit die richtige Erklärung», sagte er. Davutoğlu erläuterte außerdem auch, dass Recep Tayyip Erdoğan zwei Mal mit dem libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi telefoniert habe. Davutoğlu bestätigte auch den Tod des türkischen Staatsbürgers Yunus Emre Çelik (Hürriyet-Cumhuriyet) Präsident Nicolas Sarkozy beucht Türkei Der französische Präsident Nicolas Sarkozy wird morgen für einen Staatsbesuch in die Türkei kommen. Sarkozy wird im Rahmen seines Türkei-Besuches zuerst Anıtkabir, das Mausoleum von Atatürk besuchen und danach mit Staatspräsident Abdullah Gül und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan zusammenkommen. Bei den Gesprächen zwischen den Führern werden hauptsächlich die Beziehungen der Türkei zur EU, die Zypern-Frage, die jüngsten Entwicklungen im Nahen Osten und die Reform der G-20 erörtert. (Sabah-Milliyet) Kemal Kılıçdaroğlu auf Auslandtour Kemal Kılıçdaroğlu, Vorsitzender der Republikanischen Volkspartei (CHP) wird für einige Kontakte nach England und Deutschland reisen. Kılıçdaroğlu wird zuerst am 28. Februar nach London reisen und an einem Treffen der „Freunde der türkischen Arbeiterpartei Gruppe“ teilnehmen. CHP Vorsitzender Kılıçdaroğlu wird nach seinen Kontakten in England am 3. März nach Deutschland weiterreisen und dort an Veranstaltungen und Aktivitäten teilnehmen. (Sabah) Mittelmeerspiele 2013 in der Türkei statt Griechenland Die Mittelmeerspiele 2013 hatten ursprünglich in Griechenland ausgetragen werden sollen, das in Nöten steckende Land hatte seine Zusage jedoch aufgrund der Wirtschaftskrise zurückgezogen. Daraufhin wurde die Kandidatur Mersins bei einem Besuch einer Delegation aus Mersin unter der Leitung des Provinzgouverneurs Hasan Basri Güzeloğlu bei einem Treffen mit dem Vorsitzenden des Internationalen Komitees für die Mittelmeerspiele in Algerien offiziell verkündet. Nun hat sich das Internationale Komitee für die Mittelmeerspiele entschieden. Die Stadt Mersin wird die Mittelmeerspiele 2013 austragen. Athleten aus Staaten rund um das Mittelmeer treffen sich alle vier Jahre. Es gibt 25 Disziplinen. Die ersten Spiele hatten 1951 im ägyptischen Alexandria stattgefunden. (Türkiye)