06.07.2015

hilfe-dschibuti_080715_teaser_gr_thmerged.jpg

Türkei hilft Dschibuti Das Umweltministerium entsandte dem afrikanischen Land Dschibuti, das sich in einer strategisch wichtigen Lage befindet, Müllwagen und Container. In diesem Zusammenhang wurden von der Botschaft der Türkischen Republik in Dschibuti sechs Müllwagen sowie 500 Müllcontainer dem Umweltministerium von Dschibuti übergeben. Diese Hilfen würden ein Zeichen dafür sein, wie stark die Bruderschaft zwischen der Türkei und Dschibuti ist, sagte der Innenminister von Dschibuti Hassan Omar Mohammed in seiner Rede. Mohammed führte weiter wie folgt aus, „Die Regierung von Dschibuti und das Volk sind sehr glücklich darüber ihre türkischen Brüder an ihrer Seite zu spüren. Für das alles danken wir der Türkei und dem türkischen Volk.“

Iftar-Essen für fast 10.000 Menschen Fast 10.000 Menschen haben ihr Fasten am Tisch der Güte von der Stiftung des Amtes für Religiöse Angelegenheiten gebrochen. Die Stiftung des Amtes für Religiöse Angelegenheiten stellt in 68 Ländern in 600 Regionen sowie in der Türkei weiter ihre Tische der Güte auf. Diesmal wurde der Tisch der Güte in Ankara gedeckt. An dem Iftar-Essen nahmen 5.000 Menschen und an 4.000 Menschen wurde eine Wegzehrung verteilt. Der Präsident des Amtes für Religiöse Angelegenheiten Mehmet Görmez sagte, in Syrien und im Irak herrsche Bürgerkrieg und man wolle der Welt mit diesem Iftar der Welt zeigen, dass man hoffnungsvoll in die Zukunft schaue.

US-Sonderbeauftragte in Ankara Ankara verfolgt die Entwicklungen im Norden Syriens aus nächster Nähe. In diesem Zusammenhang befindet sich auch der Diplomatie-Verkehr zwischen Ankara und Washington in vollem Gange.

Der Sonderbeauftragte der USA für die internationale Allianz gegen die Terrormiliz IS, John Allen ist in Begleitung einer Delegation in die Türkei gekommen. Die US-Delegation nahm in der Hauptstadt Gespräche mit Vertretern des Militärs und der Politik auf und kam unter anderen mit Feridun Sinirlioğlu zusammen.

Älteste Mann der Welt ist gestorben Der älteste Mann der Welt ist im Alter von 112 Jahren gestorben. Der Japaner Sakari Momoi starb am Sonntag in einem Krankenhaus in Tokio an Nierenversagen. Der pensionierte Lehrer Sakari Momoi kam 1903 in Fukushima auf die Welt und hat fünf Kinder. Er war im August 2014 in das Guinness Buch der Rekorde aufgenommen worden. Der weltweit älteste Mensch ist nach Angaben von Guinness die 116 Jahre alte US-Amerikanerin Susannah Mushatt Jones.

Türkei Börse Der Euro wird auf dem freien markt mit 2,94 Türkische Lira gehandelt. Der 100-Index der Börse Istanbul ist mit 81.572 Punkten in den Handel gegangen. Die Aktien gingen durchschnittlich um 0,96 Prozent zurück. Auf dem freien Markt wird der US-Dollar mit 2,69 und der Euro mit 2,94 Türkische Lira gehandelt. Der Leitzins für Staatsanleihen und Aktien liegt bei 9,66 Prozent.

Istanbul: Gastgeber World Heritage Committee Nach Angaben des Kultur- und Tourismusministers Ömer Çelik wird das 40. Treffen des Welterbekomitees 2016 in Istanbul stattfinden. Dies teilte Çelik auf Twitter mit: „Das Komitee trifft sich in Istanbul, der Hauptstadt der Zivilisationen. Die UNESCO wird über die Neuaufnahmen auf die Weltkulturerbeliste entscheiden“.

Den Vorsitz der Tagung werde laut Verfahrensregeln die Türkei innehaben. „Dass die Weltkulturerbeliste nächstes Jahr in Istanbul bestimmt wird, ist für unser Land eine bedeutende Entwicklung“, sagte Çelik weiter.

Startbahn verlängert am Flughafen Gazipasa Auf dem Flughafen in Gazipaşa ist die Startbahn zum Meer hin verlängert worden. Stand bisher eine Länge von 2.000 Metern zur Verfügung, so sind es jetzt 2.350 Meter. Der neue Abschnitt ragt dabei über die Fernstrasse D-400 hinweg, die in einem achtzig Meter langen Tunnel unter der Startbahn hindurch verläuft. Durch die Verlängerung können in Gazipaşa auch grössere Flugzeuge landen, die mit der alten Bahnlänge nicht auskommen. Sunexpress musste wegen der kurzen Startbahn 45 der 189 Sitze frei lassen. Offizielle Vertreter des Flughafens erwarten durch die Startbahnverlängerung eine Steigerung der Fluggastzahlen.

(Quelle: Generaldirektion für Presse und Information, DHA, TRT in Ankara)