04.03.2011

Istanbul-Sapphire_040311_teaser_gr_thmerged.jpg

Istanbul Sapphire“ ist das höchste Gebäude der Türkei und Europas Das höchste Gebäude der Türkei und Europas „Istanbul Sapphire“ wird heute den Besuchern eröffnet. Das imposante Bauwerk misst vom Fundament bis zur Spitze genau 261 Meter. Das Gebäude wird heute zeremoniell vom Ministerpräsident Erdogan eröffnet. Von einer in der Türkei einmaligen Aufsichtsplattform aus kann die Metropole am Bosporus mit einem 360 Grad Blickwinkel bewundert werden. Von der Plattform aus können die Besucher im selben Moment die historischen Bauten wie Leanderturm (Kiz Kulesi), Hagia Sophia und Obelisk (Dikilitas), sowie beide Kontinente, Meere und Brücken beobachten. Im Hochhaus gibt es ein Einkaufszentrum. Daneben kommen Gartenliebhaber und Golfspieler auf ihre Kosten. Das Gebäude hat insgesamt 66 Stockwerke. Das in der Türkei mit seiner Höhe von 261 Metern einmalige Gebäude werde nach Erwartungen von 15 Millionen in- und ausländischen Touristen besucht. Staatspräsident Abdullah Gül in Ägypten Staatspräsident Abdullah Gül stattete Ägypten einen eintägigen Besuch ab. Er ist der erste Staatspräsident, der nach dem Rücktritt des ägyptischen Staatschefs, Husni Mubarak diesem Land einen Besuch abstattet. Gül wurde von dem Vorsitzenden des Hohen Militärrates Mohammed Hussein Tantawi mit militärischen Ehren begrüßt. Gül und Tantawi führten nach der Begrüßung bilaterale Gespräche. Gül ist auch mit anderen Funktionären des Landes zusammengekommen. Begleitet wurde Gül von Außenminister Ahmet Davutoğlu, der zuvor schon in Tunesien gewesen war. Er sei nach Ägypten gekommen, um „unsere Erwartungen und unsere Erfahrungen“ mitzuteilen, sagte Gül. Die Türkei habe gezeigt, dass Islam und Demokratie ausgezeichnet koexistieren können. An dem Tag, an dem Staatspräsident Abdullah Gül Ägypten einen Besuch abstatte, ist der ägyptische Ministerpräsident Ahmed Schafik zurückgetreten. Als Nachfolger setzte das Militär den früheren Verkehrsminister Essam Scharaf ein. Zugleich erhielt dieser den Auftrag, eine neue zivile Übergangsregierung zu bilden. (Türkiye) Slowenische Ministerpräsident in der Türkei Der slowenische Ministerpräsident Borut Pahor besuchte gestern die Türkei. Pahor kam mit Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan zusammen. In einer Pressekonferenz nach dem Gespräch zwischen den beiden Ministerpräsidenten beantworteten sie die Fragen der Journalisten. Erdoğan sagte: „Slowenien hat uns in unseren Beziehungen mit der EU nicht im Stich gelassen.“ (Sabah) Die Türkei wird immer mehr unabhängiger von der EU Verhandlungsführer Egemen Bağış ist zurzeit in Portugal. Bağış wies darauf hin, dass die Türkei sowohl politisch als auch wirtschaftlich eine regionale Macht geworden ist und sagte „Die Türkei ist eine bedeutende Macht für die EU und ist eine Brücke in den Bereichen Energie und Wirtschaft. Außerdem stellte sie eine Brücke für den Dialog zwischen dem Westen und dem Osten dar.“ Am Rande seiner offiziellen Kontakte in Lissabon sagte Bağış: „Die Türkei wird immer mehr unabhängiger von der EU.“ (Star) Türkei zum Libyen Sanktionsbeschluss  des UN-Sicherheitsrates Der Sprecher des Außenministeriums Selcuk Ünal sagte, dass der Sanktionsbeschluss des UN-Sicherheitsrates auch für die internationale Staatengemeinschaft verbindlich sei und erläuterte, dass sich die Türkei auch an diesen Entschluss halten wird. Der UN-Sicherheitsrat hatte einstimmig Sanktionen gegen Gaddafi und sein Umfeld beschlossen. Die in New York verabschiedete UN-Resolution 1970 verurteilt “die Anstiftung zu Feindseligkeit und Gewalt gegen die Zivilbevölkerung durch die höchste Ebene der libyschen Regierung” und sieht ein Waffenembargo, Reiseverbote und Kontosperrungen vor. Der Internationale Strafgerichtshof soll die Gewalttaten prüfen, weil der Tod von mehr als tausend Zivilisten “Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleichkommen” könne.(Hürriyet) Türkei Parlamentswahlen 12. Juni Mit einer Einstimmigkeit hat das Parlament gestern den Termin für die Parlamentswahlen bestätigt. 361 Abgeordnete, darunter 7 Minister waren sich darüber einig, dass die Wahlen am 12 Juni stattfinden. Somit wird die Türkei am 12. Juni ein neues Parlament wählen. (Hürriyet)