03.11.2014

grubenunglueck-ermenek-031114_teaser_gr_thmerged.jpg

Grubenunglück in Ermenek Bei dem Wassereinbruch am letzten Dienstag in der Stadt Ermenek bei Karaman sind 18 Kumpel 350 Meter unter der Erdoberfläche in einer Grube eingeschlossen worden. Während die Wasserabpump-Arbeiten zum größten Teil abgeschlossen sind, wird nun aus der Grube Geröll und Schlamm herausgetragen.

Von den 18 Bergwerkarbeitern fehlt jedoch immer noch jede Spur. Energieminister Taner Yildiz und Verkehrsminister Lütfi Elvan waren gemeinsam gegen 03.00 Mitternacht in die Grube gegangen, um sich vor Ort ein Bild der Lage zu machen. In den Morgenstunden wurden die Sicherheitsvorkehrungen vor der Grube erhöht. Das Gebiet wurde in einer 3-Kilometerzone mit Polizei und Gendarmerie Kräften abgesperrt. In das Areal der Grube dürfen nur Angehörige ersten Grades der vermissten Arbeiter eintreten. Der Presse und anderen Personen ist der Zutritt verboten

Gaziantep mit verdientem Dreier
Die Ausgangsposition konnte vor dem Spiel für beide Mannschaften nicht unterschiedlicher sein. Während Gaziantepspor einen relativ schwachen Saisonstart hinlegte, konnte der Aufsteiger aus Mersin seit Saisonbeginn überzeugen und befindet sich somit zurecht in der oberen Tabellenregion. Die Gäste konnten jedoch von Anfang an nicht an ihre Leistungen aus den Vorwochen anknüpfen. Gaziantepspor hatte Ball und Gegner die komplette erste Hälfte über unter Kontrolle und hätte bereits nach zwei Minuten in Führung gehen können, doch der Schuss von Muhammet Demir ging knapp am Tor vorbei.

Nur kurz darauf scheiterte Muhammet nach einem Zuspiel von Gökhan Süzen mit einem weiteren Versuch an der Querlatte, ehe der gegnerische Keeper den Ball unter seine Kontrolle bringen konnte (4.). Auch im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs hatten die Hausherren insbesondere weiterhin durch Muhammet Demir Möglichkeiten, um den Führungstreffer zu erzielen. Gaziantepspor konnte Aufsteiger Mersin Idmanyurdu mit 1:0 bezwingen.

Rize verpasst Sieg in Unterzahl
Schon nach 27 Minuten musste Linksverteidiger Ali Adnan von Çaykur Rizespor mit Rot vom Platz. Bis dato hatte seine Mannschaft das Spiel gegen Erciyesspor im Griff. Doch trotz der Unterzahl spielte Rize mutig weiter nach vorn und wurde nach der Pause belohnt. Nach einer Freistoß-Hereingabe von Engin Bekdemir köpfte Mittelstürmer Oboabona das gar nicht einmal unverdiente Führungstor.

Den Treffer muss allerdings Keeper Gökhan Degirmenci auf seine Kappe nehmen, er lief im falschen Moment heraus. Das 1:0 verteidigte die Mannschaft von Mehmet Özdilek bis in die Nachspielzeit hinein. Dann gelang Edinho per Abstauber das 1:1. Dabei blieb es. Das Unentschieden hilft keinem der beiden Teams wirklich weiter. Sie bleiben im unteren Tabellendrittel.

Mevlüt Pekcan Teakwondo Weltmeister Der türkische Sportler Mevlüt Pekcan hat bei der 9. Poomse Weltmeisterschaft in Mexiko die Goldmedaille gewonnen. Bei der vom Internationalen Teakwondo-Verwand (WTF) im mexikanischen Aguascalientes veranstalteten WM mit 500 Athleten aus 46 Nationen gewann die Türkei am zweiten Tag eine Gold- und eine Silbermedaille. Somit erhöhte die Türkei ihren Medaillenstand auf insgesamt sechs (2 Gold-, 1 Silber- und 3 Bronzemedaillen.

Bei den Männern in der Altersklassen 31 bis 40 hat Mevlüt Pekcan die höchste Punktzahl erhalten und ist Weltmeister geworden. Im Freistil hingegen ist die türkische Nationalmannschaft mit Serdar Can, Fatma Törehan, Murat Sarikus, Kübra Dagli und Seyyid Burhaneddin Firat Vize-Weltmeister geworden.

(Quelle: Generaldirektion für Presse und Information, Türkei Fußball, DHA, TRT in Ankara)

Verwandte Themen