Vaybee!
 
  #11  
Alt 20.06.2009, 16:40
GoerenBilir
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von damia Beitrag anzeigen
...wenn ich höre, "Türken und Tierschutz", kann ich mir nicht viel darunter vorstellen.
Das erte Bild, was dann vor meinem inneren Auge erflashed, ist jährlich zum Opferfest, wenn die speziellen Schlachteinrichtungen für´s Schächten überfüllt sind und der Rest nämlich die Tiere - ohne Betäubungsmittel - auf den Straßen ab-schlachtet. Was davon übrigbleibt, sind Riesenlachen von Blut, Blutspritzer und sonstige Tierreste, die das Bild der Landschaft durchziehen.
Das ist ekel-erregend.
Hinzu kommt noch die pseudotolerante Haltung der Leute, wenn man Haustiere hält...
Mit reicht es, wenn eher ältere Türken mich zu Hause mal besuchen kommen und ich deren Ekel in der Mimik entdecke, wenn sie meine 2 Katzen sehen. Das *Ekelbild* ist komplettiert, wenn dann noch mein großer Hund hinzukommt und anfängt, mir die *Tatze* zu lecken ((;
Die Türken sind ein tierfeindliches Volk. Und, das wird schwerlich zu ändern sein...



By the way - Wir sind im Reiseforum, passt nicht ganz
Nun ich weiss schon weiss was meinst, nur solltest Du bedenken, dass ein Sinneswandel nicht so ohne weiteres in den Köpfen der Menschen Einzug hält. Revolutionen sind blutig, doch Evolutionen nicht. Diese Menschen kennen es nicht anders und der grösste Teil der konservativen türkischen Bevölkerung könnte es auch nicht anders machen die Opfergabe so abzuwickeln. Es mangelt ihnen schlicht an nötigen finanziellen Mittel das Opfertier ordnungsgemäß wie es die Vorschriften der EU-Normen vorsehen zu schlachten. Das es kein schönes Strassenbild abgibt, da bin vollkommen Deiner Meinung. In der Türkei hatte mal mein Onkel eine Kuh opfern lassen. Mein jüngerer Bruder, damals 6 Jahre alt, war vom dem Anblick dermassen traumatisiert, dass er bestimmt 10 Jahre oder länger nichts gegessen hatte wo auch nur ein Fleischstück drin enthalten war.
Was dies älteren Türken betrifft. Alte Bäume verpflanzt man nicht. Sie kennen es nicht anders. Ihnen wurde gesagt, dass nichts was vier Beine hat in der Wohnung mit den Menschen leben darf. Auch wenn dem nicht zustimmt, sollte man es dennoch respektieren. Sonst würde es sie zutiefst verletzen. Doch ich bin guter Dinge, dass mit steigendem Wohlstand dieses Blutbad, was jährlich auf den Strassen stattfindet irgend wann mal der Vergangenheit angehören wird.

Apropos Reiseforum: Alles ist relativ, der Salat macht ja auch eine Weltreise durch bis sie letzendlich in unserem Magen ihr Reiseziel erreicht
  #12  
Alt 20.06.2009, 18:28
damia
 
Beiträge: n/a
Standard Viele Beipiele...

LaraCroft, "Bir it icin kari nasil agliyor, cocuklari ölse bukadar aglamaz". Null Empathie. Einfach nur widerlich.

Genau diese Gesinnung, dass es ja *nur* Tiere sind, ist widerwärtig.

Mir ist vor 3 Jahren in der Türkei ein kleiner Welpe über Nacht regelrecht verreckt wobei es zwei Möglichkeiten gab, woran...
er wurde mir entweder bereits totkrank beim Tierarzt verkauft; immerhin 250$,
oder jemand in meiner Umgebung hat ihm einen Rattengiftköder verabreicht.

Ein Nachbar in der TR, ich war noch sehr klein, hat sein kleines Kitten mit voller Wucht gegen die Wand geworfen, weil es ihn etwas gekratzt habe...
Das 'war ein Geschwisterchen von einem, der bei mir in Deutschland 14J geworden ist.

Ein Bekannter in der Türkei hat einen relativ aggressiven Kampfhund, der gern Katzen Kleintiere jagt. Ich hatte den Eindruck, dem Mann ging einer ab, als er mir erzählt hat, wie seine Hund eine Straßenkatze entzweigeteilt hätte. Er hat gelacht, ich war entsetzt über seine Reaktion.

Und, wie man die Straßentiere in der Türkei, bis auf die wenigen Tierfreunde, behandelt...bei uns im Urlaubsviertel werden ständig Rattengiftköder hinterlegt.
Mal mehr Sammelstationen, wie ein Tierheime zu errichten, dafür fehle das Geld. Natürlich...

Könnt mich stundenlang drüber ablassen; mir kommt die 'Galle hoch, wenn ich an die vermeintliche Tierfreundschaft der Türken denke.
Die Religion verbiete Tiere im Haus, weil sie dreckig seien.
Ist Toleriert, aber sie dann wie leblose Objekte zu handeln - da hat das eine, mit dem anderen nichts zu tun. Das ist Sadismus.

---------------------

Inekhmhmhm
Im Traum hatte der wahrscheinlich ne Katze am Hals (:
Kennt Ihr das auch, wie Katzen Hunden immer richtig eins reinwürgen? Egal, wie groß er ist, er hat immer Angst vor Katzen ((:

----------------------

GörenBilir "Mein jüngerer Bruder, damals 6 Jahre alt, war vom dem Anblick dermassen traumatisiert, dass er bestimmt 10 Jahre oder länger nichts gegessen hatte wo auch nur ein Fleischstück drin enthalten war."

Hab ein ähnliches Erlebnis gehabt. (; War 6J oder so. Man hat z Opferfest *mein* Schaf geschlachtet, was ich dann als Eintopf abends vor der Nase hatte.
Meine Reaktion war die Deines jüngeren Bruders.
(Wehe, es kommt jetzt ein Comment wie, *Oooh, eine Portion Mitleid*!!! sowas vergisst man nicht! (: )

Mit dem steigenden Wohlstand 'könnte ein Sinneswandel eintreffen, aber diesen steigenden Wohlstand erkenne ich nicht gerade.
Ein weiteres Problem wird sein, dass der Mensch, in entfernteren Sinne Muslim, sich nicht als Tier sieht, sondern als ein eher höherprivilegiertes Wesen.
Dazu die Anfänge der Disksussion mit DieBeste, *Nicht reduzierbare Komplexität*

http://www.vaybee.de/forum/showthrea...52#post1973852
  #13  
Alt 20.06.2009, 20:48
damia
 
Beiträge: n/a
Standard

...ich kann mir solche Videos nicht anschauen, bin da etwas zartbesaitet... Kann mir vorstellen, was gezeigt wird.
Das ist ein univerell menschliches Problem, die Türken sind da auch nicht allein.
Vietnamesen, Chinesen, Koreaner, Japaner (Stichwort Wale und Delphine) (...), die fernöstlichen Völker sind mindestens so lebensfeindlich gegen Tiere gesinnt.
In der Türkei wird auch vieles nicht ausgestrahlt, glaube ich. Die Medienzensur ist bekanntlich gut dabei, um den Ruf des Landes aufrecht zu erhalten.
  #14  
Alt 20.06.2009, 21:41
damia
 
Beiträge: n/a
Standard

Rüstem Demirküpe, Metzger,
" »Der Fall ist erledigt, die Richter haben es entschieden. Und normalerweise muss jetzt Ruhe sein. Ich will nicht, dass jedes Jahr das gleiche Thema auf einem neuen Topf gekocht wird.«

Außerdem habe er keine Zeit, ständig viel zu tun. Tatsächlich nimmt das betäubungslose Schächten ständig zu. "


In einem anderen Absatz heisst es, in der Türkei sei nach der Fatwa die Schächtung 'mit Betäubung Pflicht, hier jedoch entziehe man sich der öffentlichen Diskussion über eine Änderung des Tierschutzgesetzes und der Religionsfreiheit...
Wenn man bedenkt, dass es sich um jahrtausende alte Sitten der Religion handelt, dann könnte man, wenn man fortschrittlich denkt, eine Art religiöse Reform einführen, wie es in Istanbul unterstrichen wurde:

"»In unserem Land hat die Religionsbehörde, die zuständig für Religionsangelegenheiten ist, eine Fatwa, also eine religiöse Vorschrift, gegeben und erklärt, eine Schlachtung mit Betäubung verstoße nicht gegen den Islam. Für den Islam ist es wichtig, dass das Tier noch vor seinem Tod geschnitten wird und dass sein ganzes Blut abfließt. In dieser Hinsicht tötet die Betäubung das Tier nicht.« "

In der Türkei sei dies geschehen. (Ich trau´denen trotzdem nicht.)

Warum streubt man sich in Deutschland?
Diese Äusserung des Metzgers beantwortet imgrunde diese Frage.
Die typisch türkische Faul- und Gleichgültigkeit, das deutsche Gesetz bewertet die überholte und unnötige Haltung dieser Leute über, lässt sie einfach passieren.
Finde ich empörend und dreist von den Menschen, die das durchgehen lassen oder sogar selbst praktizieren.

Danke für die schriftliche Ausführung. (;

Geändert von damia (20.06.2009 um 21:41 Uhr). Grund: Doppelmoral
  #15  
Alt 21.06.2009, 20:06
unixxx
 
Beiträge: n/a
Standard

"Meeresfrüchte" sind keine früchte, sondern auch nur tiere. Vielleicht kann man die ja dadurch ohne reue essen, wenn man sie als früchte sieht, die keine schmerzen haben.

In Izmir haben die leute schon längst damit angefangen, die tiere mit betäubung zu schächten.
  #16  
Alt 21.06.2009, 21:01
damia
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich bin in gemässigten Mengen Fleischesser. Tiere stehen auf der Nahrngskette des Tieres Mensch, . Nur mir ging es nicht um den Grundsatz, ob Fleisch essen oder nicht moralisch ist, nur bevor die Diskussion beginnt. Die Haltung der Türken, wie und wo sie schächten, sowie der Tierliebe allgemein pranger ich an.
In der Türkei ess ich es eh nicht; wer weiss, was die da schlachten bzw schächten. Bei dem warmen Wetter empfiehlt sich auch eher leichtere Kost zum Verzehr...


http://das-ist-drin.de/glossar/siege...tsche-See--58/

Wenn man Bio kauft, ist es artgerecht. Dem vertraue ich zumindest, auch wenn es um Meeresfrüchte geht.

Geändert von damia (21.06.2009 um 21:15 Uhr). Grund: Lllink
  #17  
Alt 21.06.2009, 21:53
unixxx
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich will noch weniger darüber reden ob fleisch oder nicht fleisch. Aber wenn ich falsche behauptungen sehe, muss ich das klarstellen. Tiere stehen nicht auf der Nahrungskette des Menschen. Durch diese unnatürlichkeit ist viel schaden entstanden.
Das ganze bio halte ich auch für schwachsinn. Soll man damit sein gewissen beruhigen? Auch wenn es um meeresfrüchte geht? Hallo, die fühlen auch schmerzen.
Ok, lassen wir das thema, was solls.

Geändert von unixxx (21.06.2009 um 22:05 Uhr).
  #18  
Alt 21.06.2009, 22:45
damia
 
Beiträge: n/a
Standard

...selbst unser Gebiss ist darauf konzipiert, sowohl FLeisch zu "reissen", als auch pflanzliches Material zu zermahlen. Das ist etwas, was sich bis heute in der Evolution durchgesetzt hat. Wenn man früher gejagt hat, geht man heute mit der Kreditkarte, dem Sper von heute, in den Supermarkt und kauft sich das Fleisch. Da es in unserer Natur liegt, sollte man den Leuten ihre Freiheit lassen, was sie essen wollen. Die Produktpalette ist weit genug, sodass auch Vegatarier und vll auch Veganer, genug Auswahl haben, das Fleisch seinem Körper zu untersagen. Aber man sollte tolerant bleiben, denn Tiere stehen sehr wohl auf der Nahrungskette, genauso, wie wir auf der Nahrungskette eines Hais stehen würden, wenn wir in der Tiefsee baden gingen. Wir sind hingegen zum Hai Allesfresser.
Natürlich fühlen lebendige Wesen schmerzen, wenn man ihnen Schmerz zufügt. Darum geht es ja. Wenn man schon Tiere schlachtet und es schmerzfreiere Methoden gibt, dann sollte man diese auch nutzen.
Wem man wie sehr vertraut, ist Ansichtssache des Einzelnen. Die EU-Normen sind so sehr *genormt*, dass man sogar nur zentimetergeanaue Salatgurken auf den Markt lässt... So handelt man, nach meinem Glauben, auch, was es mit der artgerechten Zucht und Haltung von Bio-Produkten betrifft.
Ja, lassen wir das, nachdem wir uns nun ausgetauscht haben; das Thema war auch etwas ganz anderes.
  #19  
Alt 22.06.2009, 00:03
unixxx
 
Beiträge: n/a
Standard

Das mit dem gebiss stimmt ebenfalls nicht.
http://www.vitavegetare.com/de/netwo...te_id=21&lg=de

Und inekflüsterer. Ich glaube ihr seid diejenigen, die eine hetzkampagne starten. Ich stelle nur sachen richtig und mag das nicht, wenn jemand unwissenheit verbreitet. Lest ihr denn überhaupt nichts?

Geändert von unixxx (22.06.2009 um 00:12 Uhr).
  #20  
Alt 22.06.2009, 00:54
damia
 
Beiträge: n/a
Standard Der Link ist aber voll daneben!

Unixxx, wir sind Allesfresser, weder reine Fleisch- noch Pflanzenfresser, mit welchen Beispielen ja Dein Link nur gedient hat.
Das ist etwas, was wir alle schon schon im 5.Schuljahr gelernt haben! Dazu musst Du keine intoleranten Propagandalinks posten, geh mal vom neutralen Wissensstand über die menschliche Verdauung aus. Unser Körper ist sehr wohl dafür konzipiert - und nicht nur die Zähne!
Unser Mundsekret produziert Speichelamylase, um erst Disaccharide (Mehrfachzucker oder Stärke) in Maltose (Monosaccharide oder Einfachzucker) umzuwandeln - dieses Enzym ist bei allen Lebenwesen enthalten, nur für Kohlenhydrate. Fleisch bzw Proteine bleiben unberührt davon, denn es wird erst nach dem Zerkleinern im Magen angegriffen.
Pepsin ist unser aller Enzym dafür, es spaltet die Proteine in kleinere Peptide...weiter geht´s im Zwölffingerdarm, wo Trypsin und Chymotrypsin und ein weoteres Enzym, dessen Name mir entfällt, die Peptide in Aminosäuren spaltet.
Zum Schluss werden Fette angegriffen, die uns nicht weiter interessieren.
Absolute Kurzform über unsere natürliche(!) Verdauung
Das ist wirklich nur Biounterricht aus der Schule, was man im Detail im ganzen Internet und jedem Schulbuch nachlesen kann.
Das nervt gerad etwas. Iss soviel Vegetarisches, wie Du magst, aber behaupte nicht Dinge, die einfach nicht-wahr-sind!

Mehr sag ich dazu auch nicht, weil es wirklich lustig werden könnte, Schulwissen bestätigen zu müssen, nur weil´s Leute gibt, die solche Tatsachen mal nebenbei ausblenden und andere versuchen, mit sowas anzugreifen.


Mensch ist übr kein Aasfresser, wenn man sagt, Allesfresser. Das sind Tiere, wie Geier, Hyänen oder nat Maden ...

Geändert von damia (22.06.2009 um 01:32 Uhr). Grund: Aasfresser
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu