Vaybee!
  |   Mitglied werden   |   Hilfe   |   Login
 
  #31  
Alt 30.06.2018, 23:23
Benutzerbild von turkogluturkiye
turkogluturkiye turkogluturkiye ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Beiträge: 237
Standard

Git isine be kara gerzek..insanin sabrini zorlamayin...Biz sana tapu gibi delillerle geldik sen bize , kocakari masallari anlatiyorsun.
Varsa bir degerin varsa insanliga verdiginiz bir deger yargisi onu koy ortaya..yok ki ne anlatacaksin..Bazi kudus köpekler günes isigindan rahatsiz olduklari icin günese dogru havlayip salya akitirlar, sizlerde onlardan farksizsiniz..Hatta onlar kadar bile degeriniz yok.

Zitat:
Zitat von noldusana Beitrag anzeigen
Was hast Du mit der arabischen Sekten-Religion zu tun? Deine Vorfahren waren Türken, keine Araber. So nebenbei.

Der Islam ist Krieg. Alles was nicht islamisch war, wurde bekriegt.

Diese Sekten-Religion ist pure Lüge. Von vorne bis hinten. Es widerspricht den Menschen an sich. Das ist meine Lebenserfahrung und was dort im Kuran steht, ist so was von sinnlos. Es stehen so sinnlose Sachen drin. Ist Kuran ein Buch? Oder ein Gedicht? Oder ein Roman? Was ist das eigentlich? Ich habe es gelesen. Es ist so sinnlos.. Hat es Gott geschrieben? Wer hat es geschrieben? Wenn Göttlich ist, kann Gott so sinnlose Sachen von sich geben?

Kann Gott das alles so gewollt haben? Wenn es einen Gott gibt? Du sollst das nicht, Dies und Jenes nicht tun. Hey alter. Einer hat vor über tausend Jahren etwas geschrieben. Den soll ich noch Ernst nehmen? Ich verstehe Atatürk gerade noch so, aber seine Welt verstehe ich selber nicht. Also, wie soll ich einen Araber vor über tausend Jahren verstehen? Ich habe den Kuran gelesen. Ich habe in mein Leben noch nie so ein sinnloses Buch gelesen.

Das soll etwas Göttliches sein?
  #32  
Alt 01.07.2018, 02:32
Benutzerbild von guel_
guel_ guel_ ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2010
Beiträge: 11
Lächeln

Zitat:
Zitat von Hijazkar Beitrag anzeigen
Hey du ,du ohne Bild ohne jeglicher idendität wer bist du was bist du ?
Bist du wär oder bist du was oder nichts ?
Was stört dich dran ein nichts zu sein oder was zu sein ?
Eins ist Fakt du bist böse möse du wirst nie kriegen was du willst du wirst ewiger verlierer bleiben egal was du tust und was du sagst die Person ohne identität !
Bak cok az ve öz Vatan bizim Devlet bizim Millet bizim Güc bizim din bizim iman bizim camiler bizim zora zorbaya fasizime vs duymamiza gerek yok !!!
Anladinmi kimliksiz kiliksiz kiyafetsiz aciz zavalli !
Bos bosta konusa ayagimin altindada dolasma sinek.
Sen ve senin gibiler eskidendi , 24.06 da bitdiniz bitirdik
Cevap vermeye degmez, bosver zirvalasin :PP Sacmaliyor yine birileri :P
  #33  
Alt 01.07.2018, 02:55
Benutzerbild von guel_
guel_ guel_ ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2010
Beiträge: 11
Standard Islam fobisi

Zitat:
Zitat von guel_ Beitrag anzeigen
Cevap vermeye degmez, bosver zirvalasin :PP Sacmaliyor yine birileri :P
Tek hristiyanlarda bulunan bir antipati degil, ne yazik ki, bizim aramizda ve ortalikta dolasan müsveddelerin de Islam dinini karalamaya kendine bir görev edinmis, pusulasini sasirmis, antipatisini her firsatta kusan, dalkavuklukta birinci sirada yer alan bes para etmeyen zihniyetler hala ayni yöntemle sözde algi operasyonuna bas vurup, cirkin ve asilsiz isnatta bulunmaya devam ediyorlar, ama Türkiye ISLAM bir ülke oldugu icin ve cogunlukta müslüman, bunun gibi zavalli zihniyetlere kulak asmiyor, asmayacagiz. :P
  #34  
Alt 01.07.2018, 13:28
Benutzerbild von noldusana
noldusana noldusana ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2014
Beiträge: 4
Standard TürkogluTürk

warum bist Du beleidigt? Ich beleidige doch nicht Dich und auch nicht den angeblichen Propheten. Wie viele Propheten gibt es eigentlich? Einige oder? Warum gibt es dann nur einen Gott? Da passt irgendetwas nicht zusammen.

Anstatt mich zu beleidigen, solltest Du mal die Kommentare beantworten.
Hast Du den Kuran gelesen? Kannst Du mir verraten, was dort so sinnvoll ist?
Sag es doch mal bitte, anstatt mich zu beleidigen. Sag einfach, was mich beeindrucken könnte.

Du kennst doch den Kuran, oder?

Bitte keine sinnlose Kommentare geben, sondern beweisen, warum der Kuran vorbildlich ist oder warum man es nacheifern muss. Ist das möglich? Schaffst Du es ohne mich zu beleidigen?
  #35  
Alt 02.07.2018, 01:34
Benutzerbild von turkogluturkiye
turkogluturkiye turkogluturkiye ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Beiträge: 237
Standard

----
Was ist Islam?

Die Muslime glauben an den Islam als ewig gültige Botschaft, die Allah den Propheten, Friede sei mit ihnen allen, aufgetragen hat und nicht etwa als neues Bekenntnis, das mit dem Propheten Muhammad, Friede sei mit ihm, seinen Anfang nahm.

Die Muslime nennen ihren Glauben Islam. Das arabische Wort Islam bedeutet soviel wie "Erlangung von Frieden durch Unterwerfung unter Allah". Das Wort Muslim wird abgeleitet vom Substantiv Islam und bedeutet "jemand, der durch seine Unterwerfung unter Allah zu vollkommenem Frieden gelangt ist."

Die Muslime glauben an den Einen, ewigen GOTT, der die Himmel und die Erde geschaffen hat und alles was existiert. Er ist der Gott Abrahams, Moses und Jesu, Friede sei mit ihnen allen. Die Muslime glauben nicht, dass Muhammad der einzige Prophet war; vielmehr glauben sie, dass er der letzte der Propheten war.
  #36  
Alt 02.07.2018, 01:35
Benutzerbild von turkogluturkiye
turkogluturkiye turkogluturkiye ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Beiträge: 237
Standard

Gott sandte den Menschen Offenbarungen (Wahy) und Propheten, um sie zu leiten. Das letzte offenbarte Buch ist der Koran. Die Offenbarung des Korans an den Gesandten Gottes, Muhammad (saw), durch den Engel Gabriel begann im Jahre 610. Muhammad (saw) empfing somit – wie vor ihm die Propheten Moses (as), Jesus (as) oder David (as) – als ein von Allah auserwählter Mensch die Botschaft Gottes, um sie in erster Linie an seine Mitmenschen und die gesamte Menschheit zu vermitteln.

Die Muslime akzeptieren alle von Gott gesandten Propheten und machen keinen Unterschied zwischen ihnen. So heißt es im Koran: „Sprich: „Wir glauben an Allah und an das, was auf uns herabgesandt worden ist und was auf Abraham und Ismael und Isaak und Jakob und die Stämme herabgesandt worden war und was Moses und Jesus und den Propheten von ihrem Herrn gegeben wurde. Wir machen keinen Unterschied zwischen einem von ihnen, und ihm sind wir ergeben.“ (Sure Âli Imrân, [3:84])

Als der letzte dieser Kette von Propheten erhielt Muhammad (saw) ab seinem vierzigsten Lebensjahr die göttliche Botschaft kontinuierlich, bis zu seinem Versterben, über eine Zeitspanne von 23 Jahren. Die ersten offenbarten Verse, die Muhammad (saw) empfing, lauten: „Lies! Im Namen deines Herrn, der erschuf – erschuf den Menschen aus einem sich Anklammernden. Lies! Denn dein Herr ist gütig, der durch die (Schreib-)Feder gelehrt hat – den Menschen gelehrt hat, was er nicht wusste.“ (Sure Alak, [96:1-5]) Die Offenbarung gelangte mit dem Vers „Heute habe ich eueren Glauben für euch vollendet und habe meine Gnade an euch erfüllt, und es ist mein Wille, dass der Islam euer Glaube ist.“ (Sure Maîda, [5:3]) zur Vollendung.



Aufbewahrung und Niederschrift des Korans

Wenn der Prophet eine Offenbarung empfing, teilte er sie unverzüglich seinen Mitmenschen mit und ließ einen seiner Schreiber – unter ihnen Zayd bin Thâbit (ra) – auf Materialien wie Papyrus, Leder, Knochen, flachen Steinen, Palmenblättern usw. festhalten. Die neuen Verse wurden zudem von den Muslimen auswendig gelernt, da sie unter anderem auch beim Gebet (Salâh) rezitiert werden. Ein weiterer Weg, den koranischen Text zu bewahren, ist die Lesung der bis dahin offenbarten Verse, die der Prophet jedes Jahr im Ramadan gemeinsam mit Gabriel vornahm. In seinem Todesjahr trug er ihn sogar zweimal vor. Der größte Garant für die Erhaltung des Korans, welcher somit bis zum Jüngsten Gericht Gültigkeit haben wird, ist jedoch Allah. Diesbezüglich heißt es im Koran: „Wahrlich, wir sandten die Ermahnung herab, und wir wollen fürwahr ihr Bewahrer sein.“ (Sure Hidschr, [15:9])

Nach dem Tode des Propheten hatte man nur eine Loseblattsammlung des Korans. Da der Prophet die Offenbarung in einer Zeitspanne von 23 Jahren erhielt, konnte der Koran zu seinen Lebenszeit nicht in eine abgeschlossene Form gebracht werden. So gab der erste Kalif Abû Bakr (ra) Zayd bin Thâbit (ra) den Auftrag, den Text in Beratung mit den anderen Korankennern in einem Band, also dem „Mushaf“, zusammenzustellen. Nach dem Tode des Kalifen wurde dieses Einzelstück an Umar (ra) und nach dessen Tod an seine Tochter und gleichzeitig verwitwete Gattin des Propheten Hafsa (ra) übergeben.

Unter dem dritten Kalifen Uthmân (ra) wurden mehrere Abschriften von diesem Koranexemplar angefertigt und in die islamischen Zentren der Zeit gesandt. Somit wollte man den kontroversen Diskussionen, die aufgrund verschiedener Lesarten und Deutungen, die durch die Eigenart der arabischen Sprache zustande kamen, entgegenwirken.

Nach Europa gelangte der Koran 1143 über die lateinische Sprache – und zwar nach Toledo, einem der bedeutendsten europäischen Zentren des Mittelalters. Es waren die christlichen Übersetzer Hermannus Dalmata und Robertus Ketenensis den Koran ins Lateinische übersetzten. Der erste Druck erfolgte jedoch erst 1543 in Basel. Die erste ungefähre Übersetzung des Korans in die deutsche Sprache geschah dann erstmals durch Salomon Schweigger. Sie erschien im Jahre 1616. Mittlerweile existieren viele Exemplare, die von verschiedensten Übersetzern angefertigt wurden.



Der Koran im Rahmen der vorherigen Offenbarungen

Der Koran ist nicht nur die einzige unverändert bis in unsere Tage erhalten gebliebene Offenbarung, er ist auch das letzte göttliche Buch. Doch genauso wie Muhammad (saw) nicht der einzige Prophet war, ist auch der Koran nicht die einzige Offenbarung. Vielmehr steht er als letztes Buch in einer Reihe von Offenbarungen. Vor ihm schickte Allah dem Propheten Moses (as) die Thora, Jesus (as) das Evangelium und David (as) die Psalmen.

Im Koran wird der Leser auf diese Offenbarungen Gottes hingewiesen: „Und dieser Koran konnte von niemand ersonnen werden, außer von Allah. Er ist eine Bestätigung dessen was ihm vorausging, und – kein Zweifel ist daran – eine (vollständige) Darlegung der (schriftlichen) Offenbarungen des Herrn der Welten.“ (Sure Yûnus, [10:37]) Diejenigen, die eine schriftliche Offenbarung erhielten, werden als „Ahl al-Kitâb“ (Leute der Schrift) bezeichnet. Darunter versteht man üblicherweise die Juden, denen durch Moses (as) und die Christen, denen durch Jesus (as) eine Offenbarung zuteil wurde. Auf Grund der Tatsache, dass die Leute der Schrift ebenfalls ein Glied in der Offenbarungskette bilden, haben sie in der islamischen Theologie und Geschichte einen gesonderten Status.

Hierbei handelt es sich jedoch nicht nur um eine historische Verbindung, sondern auch eine inhaltliche. Gott entsandte den Koran nicht nur als eine neue Botschaft, sondern bestätigte, berichtigte und ergänzte mit ihm die vorherigen Offenbarungen. Dies bezeugt folgender Vers: „Und wir sandten zu dir in Wahrheit das Buch hinab, (vieles) bestätigend, was ihm an Schriften vorausging, und (über ihren Wahrheitsgehalt) Gewissheit gebend. Darum richte zwischen ihnen nach dem, was Allah hinabsandte. Folge nicht ihren Neigungen, um nicht von der Wahrheit, die zu dir gekommen ist, abzuweichen…“ (Sure Mâida, [5:48])

Das zentrale Thema aller ursprünglich göttlichen Offenbarungen ist der Glaube an den einen Gott (Tawhîd). Zudem teilen die monotheistischen Religionen etwa auch den Glauben an den Jüngsten Tag (Kiyâma), die Existenz von Engeln (pl.Malakût) und die Entsendung von Propheten sowie die Offenbarung von Büchern. Ferner haben die monotheistischen Religionen eine gemeinsame ethische Basis. Sie möchten einen Menschen, der an den einen Gott glaubt, nur ihn anbetet und ein aufrichtiges und rechtschaffenes Leben führt. Neben diesen unveränderlichen Glaubensgrundlagen gibt es den Gottesdienst (Îbada). Die Formen des Gottesdienstes haben sich bis zum Islam je nach Ort und Zeit verändert und mit dem Islam seinen Abschluss gefunden. So kommt es, dass es in den monotheistischen Religionen Gottesdienste, wie das Gebet (Salâh), das Fasten (Sawm) und die Almosensteuer (Zakat) gibt, sich die Formen aber teilweise erheblich unterschieden.

Autor: Kevser Erol
Filed Under: Al Qur'an al Karim
  #37  
Alt 02.07.2018, 17:16
Benutzerbild von Hijazkar
Hijazkar Hijazkar ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.08.2011
Beiträge: 157
Standard

Zitat:
Zitat von noldusana Beitrag anzeigen
Cahil Hijazkar,

ich bin Böse? Höre ich das erste Mal in mein Leben.

Ben Vatan dan konusmadim. Sizin o arab sevginisi aciklamak istedim.

Lavuk cevap versene.

Habt Ihr nicht mit Hitler gegen die Juden paktiert?
Antworte doch mal auf diese Frage.
Ben küfürü sevmem ama su yazina karsilik araplar senide an....ida av....ida 7 cetdinide gelmisinide gecmisinide becersin derim !!!
Serefsiz gelmis burda yahudilerin avukatligini yapiyo,olm senin gibiler varya o Gazzede her cocugun iskence yada ölüm haberine sevinen serefsizlerden birisin !!!
Oglum sen ne ayaksin lan sanane lan kimi Müslümandir kimi hristiyandir kimi buddistdir yada ateisttir olm senin maksatin ne sen kimsin insanlarin Inancini imanini secimini düsüncesini sorgulayacaksin.Senin gibi ahmaklar birde cikar demokrasiden toleranzdan hosgörüden bahs eder.Hem ben sana ayagimin altinda dolasma kimliksiz demedimmi ??? Bok herif surda resim koymaya cesareti yüregi yetmez maskeli dolasir sonrada bu tür konulara deginir. Ya parazitsin oglm ya mikropsun bakterisin ya diskisin ya.
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu