Vaybee!
  |   Mitglied werden   |   Hilfe   |   Login
 
  #1071  
Alt 04.01.2005, 22:01
unknown
 
Beiträge: n/a
Standard utanc haberi

70 yaşındaki kadına tecavüz etti

Afyon"da, hırsızlık amacıyla girdiği evin sahibi yaşlı kadını dövüp, tecavüz ettiği iddia edilen kişi yakalandı.

Afyon"un Sandıklı İlçesi"ne bağlı Örenkaya Beldesi"nde, sabaha karşı Ayşe Erol"a (70) ait eve giren Himmet T.(19), evde dolaşırken ev sahibi gürültüyü duyarak uyandı. İddiaya göre, durumu fark eden Taşkın, evde yalnız yaşayan Erol"u dövüp, tecavüz etti. Taşkın, daha sonra Erol"un cebinde bulunan 10 milyon lirayı alarak olay yerinden kaçtı.

Erol"un durumu komşularına anlatması üzerine jandarmaya haber verildi. Ayşe Erol"un ifadesine başvuran jandarma ekipleri, verilen eşkal doğrultusunda Hikmet T"yi gözaltına aldı.
  #1072  
Alt 05.01.2005, 12:20
Benutzerbild von cemdean
cemdean cemdean ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Beiträge: 0
Standard Oh ihr Einwandererkinder....

... schämt Ihr Euch denn überhaupt nicht den PISA-Schnitt der Deutschen runter zu ziehen?
Vorbei die Zeit der Koryphäen, vorbei die Zeit der schulischen ERfolge!
Helmut Schmidt hatte recht, indem er sagte, dass es "ein Fehler war Euch rüberzuholen"!
Wir haben Euch 30 Jahre lang mit Arbeit zugeworfen, mit Wohlstand mit "Bildung"!Und was ist der Dank? Dass ihr nicht mal ein Glas Mineralwasser in einem Cafe bestellen könnt, geschweige denn Cafes besuchen geht!
Das Ihr uns Arbeitslätze wegnehmt, darüber kann man ja noch hinwegsehen.
Aber dass Ihr nun mein Vaterland mit Gelächter der Internationalen besudelt, weil ihr zu unfähig seid einen einfachen Test zu bestehen, das sehe ich nicht ein?!
( Bernd Busemann hatte nach Veröffentlichung der Pisa-Ergebnisse Anfang Dezember schnell eine eindeutige Erklärung zur Hand: "Die Ausländer- und Aussiedlerkinder ziehen den ganzen Schnitt runter, das ist seit Jahren eine Erkenntnis aller Kultusminister. Das ist kein Vorwurf an die Kinder, das ist einfach die Analyse", so der CDU-Politiker.
/ spiegel.de / "30 Jahre verfehlte Einwanderungspolitik" )

Kommentar: Seht Ihr? so macht man Erfolgspolitik in Deutschland. Als seriöse Opposition gar nicht ernst zu nehmen macht man eben Politik auf Kosten der Migranten dieses Landes. Die CDU und ihr Türkenhass. Dieser Hass ist unverschämterweise nicht mal mehr latent, sondern wird offen und direkt ausgesprochen.
In dem Artikel steh weiter unten, das vor allem (maßgeblich!) die TR-Kinder für den schlechten PISA-SChnitt zuständig sind.
Ich frage mich, wie wenig deutsche Kinder in die Schule gehen müssen und erfolgreicher sein müssen, wenn ca. 800.000 Migrantenkinder einer Bevölkerung von 74 Mill. Deutschen gegenüberstehen?
  #1073  
Alt 05.01.2005, 15:54
Benutzerbild von bigpuma
bigpuma bigpuma ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Beiträge: 0
Standard autsch* haklisin....

Ben bir almana söyle dedim biz gelmeseydik kimi almanyaya isci olarak getirecektiniz.

Adam düsündü tasindi bilemiycem dedi bende dedimki Afrikalari getirseydiniz ohhh dotes wiel neinnn diee doch nicht dedi.

Onlari getirseydik simdi nufusumuzun cogu siyah olurdu dedi....

hmmm dedimmm öyleyse sucu baskasinda bulmayin kendinizdede suc bulun dedim.

Pizzay mis pissa imis hersey bosss sen coguna herseyi al aksamda derslerini sorma o cocuk tabiki derlerine calismaz.

Bugün alman okulalrinda disiplin yok herkes moda icin okullara gidiyor hepsinin cebinde handyy derse calisacaklarina kafalari handy de ve yarin hangi elbiseyi giyeceklerini düsünüyorlar.....
  #1074  
Alt 05.01.2005, 16:28
Benutzerbild von delahoyaa
delahoyaa delahoyaa ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Beiträge: 0
Standard Italyanlar bizden daha da beter...

... son Pisa-Studie"ye göre.

Aman bunlar hep faso fiso. Bir günah kecisi ariyorlar ve bizi buluyorlar.

Dogru dürüst Almanca bilmeyen var, fakat güzel Almanca konusan ve dogru dürüst Türkce bilmeyen daha da cok var.

Almanlar bunu görmek istemiyorlar. Iki Türk Türkce konusunca hemen "Die sprechen ja nur Türkisch untereinander" diye düsünüyor. Fakat bu Türkce nasil bozuk bir Türkce oldugunu, daha cok Almanca konustuklarini göremiyor/görmek istemiyorlar.

Sahsen cok cok kötü Türkce konusan ve cok iyi Almanca konusan Türk taniyorum, ve bunlar cogunlukta. Fakat Berlin-Neuköln ya da Köln-Mülheim"a gidip hakkimizda bölye sacmaliklar uyduruyorlar iste.
  #1075  
Alt 06.01.2005, 12:18
Benutzerbild von bigpuma
bigpuma bigpuma ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Beiträge: 0
Standard ABD"nin Irak projesi iflas etti

İngiliz Independent gazetesi yazarı Robert Fisk, Amerikan "Democracynow" radyosuna 2004 yılında Ortadoğu"da yaşanan gelişmeleri değerlendirdi.
Fisk, Irak"la ilgili tüm projenin sona erdiğini, ancak Blair ve Bush"un yanlış değerlendirmeleri ve fantezileri içerisinde bu sonucu kabullenemediklerini söyledi. Robert Fisk, "ABD"nin demokrasi projesi ya da esas amacı her neyse; petrol, ekonomik yayılma, İsrail için sorunsuz bir Ortadoğu... Bu proje sona erdi. Durum tamamen ümitsiz. Başarılı olunamaz. Irak"ta direniş öyle büyük ki, teknolojilerine rağmen ABD birlikleri ülkeyi kontol altına alamıyor. Irak"ın "sözde" bakanlarına ve ABD tarafından atanan, CIA bağlantılı "sözde" başbakanı İyad Allavi"ye, yurtdışı gezilerinde devlet adamı gibi davranıyorlar ama Bağdat"ta Yeşil Bölge"de bile güvende değiller" diye konuştu.

"Seçim değil saçmalık"

Fisk, Irak"ta yaklaşan seçimlerle ilgili olarak, ABD"nin seçimlere katılmayan Sünnileri atama yoluyla yönetime katma planı yaptığını; bunun bir seçim değil, saçmalık olacağını belirtti. Fisk, batılı güçlerin 2005"te de, Irak"ta bulunmazlarsa iç savaş çıkacağı fikrini benimsetmeye çalışacağına, ancak Irak"ta bugüne kadar hiç iç savaş yaşanmadığına ve Iraklıların da bunu istemediğine dikkat çekti.

"Abbas da Karzai gibi"

Filistinlileri az ya da çok biraraya getirebilecek Arafat gibi bir liderin ölümünün umut verici bir gelişme olarak görülmesinin gerçeklerden ne kadar uzaklaşıldığını gösterdiğini söyleyen Ortadoğu Muhabiri Fisk, Mahmud Abbas"ın da, Hamid Karzai ve İyad Allavi gibi batının tepeye taşıdığı bir lider olacağını ifade etti. (Yeni Şafak)
(S)
  #1076  
Alt 15.01.2005, 23:20
ebrucuk07
 
Beiträge: n/a
Standard 500 Millionen für die Flutopfer?

Findet ihr das eigentlich ok dass Deutschland als einziger Staat der Eu oder sogar der Welt soviel Geld spendet? Ich meine das ist doch bisschen oder überhaupt zuviel mal abgesehen, dass D so und so genug Schulden bide bu 500 Millionu yine biz Staatsbürger"ler ödemek zorundayiz. Ist doch wohl Witz oder? Tabiyiki öteki tarafdan bakinca muss man schon stolz sein, dass man soviel Geld spendet. Aber bestimmt hat Schröder einige Hintergedanken...

Dennoch so geizig wie die Ami"s waren die Deutschen eben nicht...wow =)

Liebe Grüße Ebrucuk
  #1077  
Alt 15.01.2005, 23:42
unknown
 
Beiträge: n/a
Standard die deutschen zeigen wieder wie viel

hilfsbereit sie sind.. man darf nicht vergessen dass sie auch bei dem türkei erdbeben die ersten waren, die zur stelle waren
  #1078  
Alt 16.01.2005, 13:05
Benutzerbild von bigpuma
bigpuma bigpuma ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Beiträge: 0
Standard Propaganda.

Hepsi göz deyistirmek almanya yardim ediyormus bu dünyada sadece TV lerde gösterildigi zaman yardim yapanlar acaba.

Gösterilmiyen diyer afatlara neden hemen kosmuyorlar dünya desinki bunlar iyi insanlar bunlar yardim sever insanlar.

ABD nin kizilayi sivil yardim kurullari yokmu neden Askerinini TV karsidinda yardimci gösteriyor.

Hepsi Show göz kapartma Irakta yaptiklarini iyiye cevirmek istiyor halbuki ABD Alman silahlariylan milyonlarca insan öldürüldü.


Dünyayi insanlari okadar cok seviyorlarsa Silah fabrikalarini önce kapatsinlar cevreyi kirletmesinler.

Komprente........
  #1079  
Alt 16.01.2005, 13:06
Benutzerbild von bigpuma
bigpuma bigpuma ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Beiträge: 0
Standard Propaganda.............

Beschämend - Flutopfer kritisieren rücksichtslose Journalisten


Die Flut in den Medien: Leichen und Schicksale möglichst nah, möglichst bewegend. Die hohen Spendensummen - letztlich sind sie auch der Berichterstattung zu verdanken, die viele betroffen macht. Doch rechtfertigt das Bemühen um Spenden alles? Wie erging es den Opfern, die unter Schock zu Interviews überredet wurden? Müssen Kinderleichen in Großaufnahme gezeigt werden, um zu beweisen, dass die Katastrophe Opfer gefordert hat? Mit der Flut - so scheint es - sind auch journalistische Hemmungen gefallen. Zapp über rücksichtslosen Katastrophen-Journalismus.

Untergegangen - Von den Medien vergessene Katastrophen




Das Seebeben in Südostasien wurde oft als ´größte Naturkatastrophe aller Zeiten´ bezeichnet - und die Deutschen spendeten Rekordsummen für die Opfer. Die Wahrheit ist jedoch: In den 70er Jahren gab es in China und Bangladesch ebensolche Naturkatastrophen mit bis zu 665.000 Toten. Doch die Medien berichteten nicht entsprechend und deshalb gerieten diese Unglücke schnell in Vergessenheit. Auch die seit Jahrzehnten anhaltende Hungersnot in Afrika wird kaum wahrgenommen, denn Medienberichte darüber sind rar. Zapp über vergessene Katastrophen.


<a href="redirect.jsp?url=http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,,SPM2488,00.html?/" target="_blank">http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,,SPM2488,00.html?/</a>
  #1080  
Alt 16.01.2005, 13:24
Benutzerbild von bigpuma
bigpuma bigpuma ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Beiträge: 0
Standard Die wahren Gründe der Hilfsaktion

Nach der Flut sind die Menschen in der indonesischen Provinz Aceh auf internationale Unterstützung angewiesen. Doch im Schatten der Hilfseinsätze ist ein Kampf um die Vorherrschaft in der Region entbrannt.

Mehr als 100.000 Menschen haben in Aceh ihr Leben verloren, über eine halbe Million ist ohne ein Dach über dem Kopf und auf Lebensmittel und Trinkwasser aus den Händen der internationalen Helfer angewiesen. Und doch hat, inmitten der Tragödie nach der Flut vom 26. Dezember, der Kampf um die Zukunft der rohstoffreichen Provinz begonnen. Mindestens drei Parteien bringen mit zum Teil undurchsichtigen Schachzügen ihre Figuren in Stellung: das indonesische Militär, die muslimischen Rebellen und die USA.

Die gute Ausgangsposition Washingtons ist dabei nicht zu übersehen: Der Flugzeugträger "USS Abraham Lincoln" liegt vor der Küste Sumatras, 13.000 US-Soldaten sind bei der Hilfsaktion im Einsatz. Niemand macht ein Hehl daraus, dass damit auch langfristige Ziele verbunden sind. Die Hilfe demonstriere "amerikanische Großzügigkeit, amerikanische Werte in Aktion", sagt Außenminister Colin Powell. Die USA wollen ihren Einfluss in der Region ausbauen und vor allem das schwierige Verhältnis zu Indonesien, dem bevölkerungsreichsten islamischen Land der Welt, verbessern. Das würde auch dem Kampf gegen den internationalen Terrorismus nützen, hofft Washington.
Mehr zum Thema
Indonesien: Mission im Zentrum des GrauensWenig wahrscheinlich, dass die USA dabei Rücksicht auf die vielleicht 5000 muslimischen Rebellen der "Bewegung Freies Aceh" (GAM) nehmen, die seit 30 Jahren für einen unabhängigen islamischen Staat kämpfen. Eher schon ist man geneigt, das Verhältnis zu den indonesischen Streitkräften, die wegen notorischer Verletzungen der Menschenrechte lange als eher unfein galten, dauerhaft zu festigen. Dass der Großteil der Erdöl- und Gasvorkommen in Aceh, immerhin 30 Prozent der indonesischen Öl- und Gasexporte, vom Konzern ExxonMobil gefördert wird, macht die US-Interessen noch deutlicher.

Indonesisches Militär will Gesicht wahren
Weltweite Irritationen hat die indonesische Führung mit der Ankündigung ausgelöst, ausländischen Truppen eine Frist von drei Monaten für den Abzug zu setzen und die Bewegungsfreiheit der Hilfsorganisationen einzuschränken. Der US-Botschafter in Jakarta, Lynn Pascoe, nahm es erstaunlich gelassen. Der Plan sei "vernünftig" und "wenig bemerkenswert", sagte er - im Gegensatz zu kritischeren Tönen aus Washington. Pascoe ist klar, dass die indonesischen Militärs zumindest ihr Gesicht wahren und ihre Abhängigkeit von ausländischer Hilfe nicht überdeutlich demonstrieren wollen.

Die Rebellen der GAM und ihre Exilregierung in Stockholm sind zwar über die plötzliche Aufmerksamkeit erfreut, den ihr vergessener Kampf um ein streng islamisches Aceh nun weltweit findet. Einen strategischen Vorteil im Bürgerkrieg, der schon mehr als 12.000 Menschen das Leben gekostet hat, dürfte es ihnen nicht bringen. Mit einem neuen Waffenstillstandsangebot gibt sich die Guerilla zunächst friedlich und hofft auf Sympathie bei der internationalen Öffentlichkeit - eine Rückkehr zu dem 2002 in Genf geschlossenen und ganz schnell wieder gebrochenen Friedensabkommen will sie aber auch nicht. Dort war den vier Millionen Einwohnern Acehs zugesagt worden, dass 70 Prozent der Rohstoffeinnahmen in der verarmten Provinz verbleiben.

Am wenigsten gedient wäre allen Seiten derzeit aber mit einer Eskalation. Gleich nach der Katastrophe haben auch extrem islamistische Gruppen aus anderen Teilen Indonesiens Helfer geschickt, darunter die FPI und die MMI um den mutmaßlichen Drahtzieher des Bali-Attentats, Abu Bakar Baasyir. Diese Gruppen haben keine Verbindung zur lokalen Bevölkerung, angeblich aber zum internationalen Terrornetzwerk El Kaida.
Thomas Lanig/DPA


<a href="redirect.jsp?url=http://www.stern.de/politik/ausland/index.html?id=535164&nv=hp_rt" target="_blank">http://www.stern.de/politik/ausland/index.html?id=535164&nv=hp_rt</a>
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu