Zahl türkischer Milliardäre ist gestiegen

forbes_130306_collage.jpg

„Die Reichen sind reicher geworden“, lautet das Fazit des „Forbes“-Magazins, das alljährlich die Reichsten der Reichen ermittelt. Die Zahl der Milliardäre hat im Jahr 2006 laut Forbes weltweit um 102 auf die Rekordzahl von 793 zugenommen, vor allem auf Grund gestiegener Aktienkurse. Mit dabei ist jetzt auch die Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling (1 Milliarde/Position 746), die vor zehn Jahren noch Sozialhilfe bekam.

Die USA zählt die meisten Milliardäre (371), gefolgt von Deutschland (55) und Russland (33), Japan (27), Großbritannien (24), Indien (23) und Kanada (22). Die Türkei, die sich mit 21 Milliardären auf Platz acht befindet, hat Länder wie Brasilien, Saudi Arabien, Spanien, Schweiz, Schweden, China, Frankreich und Hongkong abgehängt. 2005 lebten in der Türkei gerade einmal 8 Milliardäre. 2006 sind 13 neue dazugekommen.

Die drei reichsten Türken mit jeweils 1,7 Milliarden Dollar sind Rahmi Koç sowie Ömer und Sevket Sabanci. Sie teilen sich Platz 451 in der Milliardärsliste. Die vermögendsten Frauen der Türkei sind Filiz Sahenk und Semahat Arsel mit jeweils 1,3 Milliarden Dollar, gefolgt von Suna Kiraç (1,2 Milliarden Dollar).

Microsoft-Gründer Bill Gates bleibt mit einem geschätzten Vermögen von 50 Milliarden Dollar im zwölften Jahr in Folge unangefochten die Nummer eins.

Höchstplatzierter Deutscher ist der 86-jährige Karl Albrecht, der mit seinem Bruder Theo die Aldi-Supermarktkette gründete. Sein Vermögen beläuft sich auf 17 Milliarden Dollar.

Die 793 Milliardäre verfügen laut Forbes zusammen über die gewaltige Summe von 2,6 Billionen US-Dollar, das sind 18 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Unter ihnen sind 78 Frauen, von denen bis auf sechs alle ihr Vermögen erheiratet oder geerbt haben.

In der Slideshow können Sie einen Blick auf die superreichen Türken werfen.