Wertverlust für türkische Lira

tuerkisches-geld_290611_teaser_gr_thmerged.jpg

Für einen Euro erhält man inzwischen 2,35 Türkische Lira (28.06.2011). Das ist der höchste jemals erreichte Stand. Seit April steigt der Kurs der Lira stetig an. Langfristig bleibt die türkische Wirtschaft wohl auf Wachstumskurs. Sie wächst fast so stark wie China. Das Pro-Kopf-Einkommen hat sich seit dem Jahr 2001 verdreifacht.

Kurzfristig gibt es hingegen jedoch ein gravierendes Problem: Die Wirtschaft zeigt leichte Anzeichen einer Überhitzung. Das Kreditvolumen dürfte 2011 um fast 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr zunehmen. Schuld daran sind die ausladende private Konsumnachfrage und die starke Investitionstätigkeit.

Das zweite Problem ist das hohe Defizit in der Leistungsbilanz. Es ist im April mit 7,7% auf den zweithöchsten Stand seit 1984 gestiegen. Für das Gesamtjahr 2011 dürfte das Leistungsbilanzdefizit rund 60 Milliarden Euro erreichen. Das ist gut doppelt so viel wie im Vorjahr.

Damit könnte die Türkei auch gut leben, wenn die Wirtschaft in diesem Tempo wächst und die Finanzmärkte solid bleiben. Sollte sich dies ändern, könnten internationale Investoren aus Angst vor einer Destabilisierung des Finanzsystems ihre Gelder aus der Türkei abziehen.