Welt-Erdöl-Kongress 2017 in Istanbul

welt-erdoel-kongress-istanbul_200614_teaser_gr_thmerged.jpg

Am 19. Juni endete in der russischen Hauptstadt Moskau der 21. Welt-Erdöl-Kongress (WPC). Der türkische Energieminister Taner Yildiz erhielt bei der Abschlusszeremonie das WPC-Symbol vom russischen Minister Novak als Zeichen für den 22. Kongress, der 2017 in Istanbul stattfinden wird.

Die Organisation WPC (World Petroleum Council) wurde 1933 mit dem Ziel gegründet, Welt-Erdöl-Kongresse zu veranstalten. 60 Länder, darunter auch die Türkei, sind Mitglieder des WPC. Die am WPC teilnehmenden Firmen haben die Möglichkeit, sich nicht nur über die Technologietrends, sondern auch über globale Geschäfts- und Investitionstrends aus erster Hand zu informieren. Die Organisation vereint mit seinen Mitgliedsländern ca. 95% der weltweiten Erdöl- und Erdgasförderung.

Yildiz sagte zum Abschluss des Welt-Erdöl-Kongresses, Energie sei nicht nur in Verantwortung einer Person. Das Thema interessiere die ganze Welt. Es sei eine große Ehre die nächste Veranstaltung auszurichten. Die Türkei freue sich, als nächster Gastgeber WPC-Teilnehmer aus aller Welt in Istanbul zu begrüßen.

Verantwortliche des türkischen Erdölunternehmens TPAO haben mit der nationalen indischen Erdölgesellschaft ONGC Videsh Limited ein Übereinstimmungsprotokoll für Sondierung, Entwicklung der Förderung und Zusammenarbeit unterschrieben.