Türkische Volksmusik aus Sicht der Frauen

Zueheyla_270312_collage.jpg

Den Durchburch schaffte die junge Sängerin Züheyla im letzten Jahr mit ihrem Album "Merhaba", indem sie die Lieder von Zülfü Livaneli sang. Nun bringt sie ihr zweites Album "Benden" heraus, mit dem sie auch die Öffentlichkeit auf die Frauenrechte aufmerksam machen möchte.

In diesem Album wird sie verschiedene anatolische Volksmusik präsentieren, deren Themen sich auf Hochzeit, Arbeit und Sehnsucht beziehen. Alle zwölf Lieder wurden neu arrangiert, aber in ihrem ursprünglichen und folkloristischen Stil bewahrt. Unter den zwölf Liedern ist ein Lied armenischer Herkunft, die die Sängerin in der türkischen Sprache interpretiert.

Um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die Tätigkeiten der türkischen Arbeiterinnen zu ziehen, arbeitete die Sängerin Züheyla mit der Stiftung für Förderung der Frauenarbeit (KEDV) zusammen. Die Alben werden in handgearbeiteten Beuteln verkauft, die von den Frauen der Stiftung KEDV angefertigt werden. Die Kosten für die Produktion der Beutel trägt die Sängerin Züheyla selbst und ist nicht in dem Preis des Albums enthalten.