Türkische Presse 11.11.15

Antalya_Wetter_111115_teaser_gr_thmerged.jpg

Wetter in Antalya ist weiter sonnig Touristen in Antalya werden von der Sonne weiter verwöhnt. Türkische und ausländische Touristen machen Badeurlaub auch im November in Antalya. Die Strände Kleopatra, Keykubat und Damlatas sind beliebte Ziele der Urlauber. Bei Temperaturen über 26 Grad genießen die Touristen sonnige Tage. Die Wassertemperatur wurde mit 25 Grad gemessen. Bis Freitag werden keine Niederschläge in der Region erwartet.

Bootsunglück: 14 Flüchtlinge ertrinken auf dem Weg nach Griechenland In Canakkale sind 14 Flüchtlinge ertrunken, die mit einem Boot auf dem Weg nach Griechenland waren. Das Boot mit mehreren Flüchtlingen an Bord ging vor den Küsten von Canakkale unter. Unter den Todesopfern befinden sich 7 Kinder. Weitere 27 Flüchtlinge wurden von Teams der türkischen Küstenwache gerettet. Taucher der Küstenwache kamen am Unglücksort zum Einsatz, um zu überprüfen, ob sich noch weitere Leichen befinden.

Größtes und Ältestes Schiff der Seegeschichte Über 100 Jahre altes norwegisches Schiff und das größtes sowie älteste Schiff der Seegeschichte. Das immer noch segeltüchtige Norwegen Schiff, das älteste und größte, ist im Hafen von Baltimore eingelaufen. Das große Norwegen Schiff wurde vor mehr als 100 Jahren gebaut.

Italiener Paolo Valeri pfeift Spiel Türkei-Griechenland Der italienische Schiedsrichter Paolo Valeri wird das Freundschaftsspiel am Dienstag (17.11.) zwischen der Türkei und Griechenland leiten. Der italienische Unparteiische Paolo Valeri wird das Freundschaftsspiel am Dienstag (17.11.) zwischen der Türkei und Griechenland leiten.

Die Schiedsrichterassisten sind Cariolato und Alessandro Giallatini. Der vierte Offizielle ist Tolga Özkalfa. Das Spiel im Istanbuler Başakşehir Fatih Terim Stadium beginnt um 20.15 Uhr.

Aus der Türkei entwendete Kulturgüter Schriftsteller Yasar Yılmaz veröffentlicht Buch mit Dokumentation entwendeter Kulturgüter

Die aus der Türkei entwendeten historischen Werke sind in ein Buch aufgelistet worden. Der Schriftsteller Yasar Yılmaz aus Bodrum hat innerhalb von 7 Jahren mehr als 50 Museen im Ausland besucht und 84 Tausend Exponate dokumentiert und seine Arbeiten als Buch unter der Überschrift ‚Anadolu’nun Gözyaslari‘ (Tränen Anatoliens) veröffentlicht.

Sein Buch umfasst historische Werke, die zwischen 1830 und 1922 aus verschiedenen Regionen Anatoliens auf unterschiedliche Weise ins Ausland gebracht wurden. Beim Lesertreffen in Bodrum sagte Yasar Yilmaz, für die Rückholung müssten Länder wie Türkei, Irak, Iran, Syrien, Ägypten, Griechenland und China, aus den Kulturgüter entwendet wurden, zusammenkommen und sich überlegen was sie unter dem Dach der Vereinten Nationen unternehmen können. In seinem Buch zu den meistens in westliche Staaten entwendeten Kulturgütern führt der Schriftsteller auch die Einzelheiten zu Ausgrabung der Werke, deren Transport und historische Dokumentationen auf.

(Quelle: Generaldirektion für Presse und Information, DHA, TRT in Ankara)