Türkische Presse 07.11.2014

buchmesse_istanbul_071114_teaser_gr_thmerged.jpg

33. internationale Istanbul-Buchmesse 33. internationale Istanbul-Buchmesse beginnt. Die unter dem Motto „Das 100. Jahr unseres Kinos“ organisierte Messe wird ab dem 8. November auf dem Messegelände TÜYAP ihre Pforten öffnen. An der Messe nehmen aus dem In- und Ausland über 850 Verlagshäuser und Nichtregierungsorganisationen teil. Es sollen Podiumsdiskussionen, Aktivitäten für Kinder und mit Lesungen mehr als 270 Aktivitäten veranstaltet werden. Wegen des 100. Jahrs des türkischen Kinos wird Atilla Dorsay der „Ehren-Schriftsteller“ sein. Unterdessen ist Ungarn das Gastland.

Ungarn bestimmte in Anlehnung an das Gedicht von Nazım Hikmet den Slogan „Von einem Garten in den anderen Garten.“ Das Land hat ein Programm vorbereitet, das die ungarische Kultur den Bücherwürmern vorstellen wird. Auf der Messe, die 9 Tage dauern wird, sollen auch Schriftsteller aus dem Ausland empfangen werden.

Staatspräsident Erdogan in Turkmenistan In seiner Rede bedankte sich Erdogan bei seinem turkemenischen Amtskollegen für seine Teilnahme an der Zeremonie zur Amtsübernahem nach den Präsidentschaftswahlen in der Türkei. Zudem sicherte Erdogan Turkmenistan weiterhin die Unterstützung der Türkei zu. Staatspräsident Erdogan sei fest von einer Fortsetzung der bilateralen Beziehungen überzeugt.

Beridmuhamedow seinerseits machte auf die historische Bedeutung des Besuches aufmerksam uns sagte, mit Abkommen würden die Freundschaft und Brüderlichkeit zwischen beiden Ländern gestärkt werden.

PKK-Kämpfer stellen sich In der Provinz Şırnak im Südosten des Landes haben sich acht PKK-Terroristen den Sicherheitskräften gestellt. Wie vom Gouverneur von Şırnak verlautete, stellten sich acht Terroristen, die der Terrororganisation PKK entflohen, der Polizei von Şırnak. Die Terroristen wurden nach dem Verhör dem Gericht überstellt. Die Zahl der Terroristen stieg damit in den letzten drei Tagen auf 24 an.

SüperLig und UEFA-Fünfjahreswertung Die SüperLig droht ihren direkten Platz für die Gruppenphase der Champions League zu verlieren. Nur noch drei türkische Teams sind im Rennen, doch die haben diese Woche einen Remis und einen Sieg. Die schärfte Konkurrenz patzte dagegen. Für die vier griechischen Mannschaften gab es zwar einen Sieg, aber drei Niederlagen. Und so wie es aussieht, droht allen drei Europa League-Teilnehmern vorzeitig das Aus. Panathinaikos kann die Gruppenphase nicht mehr erreichen, Asteras Tripolis und PAOK belegn derzeit jeweils Platz drei in der Gruppe. Die türkischen Vertreter Beşiktaş und Trabzonspor haben dagegen nun beste Chancen auf das Erreichen der Zwischenrunde, was Zusatzpunkte einbringen würde. In der CHampions League ist das Bild dagegen differenzierter. Galatasaray kann im besten Fall noch als Dritter den Sprung in die Europa League schaffen. Olympiakos schlägt sich besser und kann sogar noch ins Achtelfinale einziehen, aber auch nur Dritter werden. Im Idealfall also geht es in der K.o.-Phase mit drei türkischen und einem griechischen Vertreter in der Europa League weiter. Dann dürfte Platz 12 in der Fünfjahreswertung erhalten bleiben und die SüperLig kann sogar noch oben schauen.

Orduspor: Vier Trainer in acht Wochen Der frühere Erstligist Orduspor stellte gestern bereits den vierten Trainer der laufenden Saison vor. Dabei sind gerade einmal acht Spieltage absolviert worden. Ordu ist schlecht in die Saison gestartet und weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Aktuell belegt der Verein lediglich den 17. Tabellenplatz. Mit Fikret Yılmaz startete der Club in die Zweiliga-Saison 2014/15. Kurze Zeit später durfte dieser wieder seinen Platz räumen. Erkan Sözeri beerbte Yılmaz auf der Trainerbank. Doch auch er blieb nicht lange. Das Trainer-Gespann Sebahattin Akbayrak und Muhammet Dilaver folgten als Ordu-Coaches. Doch auch das Haltbarkeitsdatum des Trainer-Duos war mehr als kurz. Nun wurde mit Levent Devrim der sage und schreibe vierte Trainer innerhalb einer Saison und innerhalb von acht Spieltagen präsentiert.

(Quelle: Generaldirektion für Presse und Information, Türkei Fußball, DHA, TRT in Ankara)