Türkei: WM-Teilnahme 2014 verspielt gegen Ungarn

tuerkei_wm_teilnahme-2014_27032013_teaser_gr_thmerged.jpg

Im Rückspiel des Qualifikationsspiels gegen den Gruppen-Dritten Ungarn kamen die Türken nicht über ein Unentschieden hinaus. Nun hilft auch die tollkühnste Rechnung nicht mehr.

Die Türkei tat sich gegen ein zähes Ungarn schwer. Die Gäste ließen die Hausherren nicht ins Spiel kommen. Mehr noch: In der 23. Minute hatte Ungarn nach einer Standardsituation durch Vanczak die Möglichkeit, den Führungstreffer zu erzielen. Seinen Köpfer und Nachschuss parierte Onur Kivrak mit einem klasse Reflex.

Türkei nimmt Fahrt auf

Nach dieser Aktion berappelte sich die türkische Nationalmannschaft und kam durch Arda Turan einem Tor sehr nahe. Nach einer starken Aktion im Strafraum kam er an der gegnerischen Abwehr nicht vorbei. Dennoch sollte Arda Turan der stärkste Mann im türkischen Spiel bleiben. Seine Laufstärke und sein hervorragendes Passspiel brachten die eigene Mannschaft in aussichtsreiche Situationen.

Burak und Alper Potuk mit Hochkarätern

Kurz vor der Halbzeitpause kam die Türkei erneut zu hochkarätigen Chancen. In der 40. Minute konnte Burak Yilmaz einen Ableger von Nuri Sahin nicht ins Tor befördern. Nur eine Minute Später setzte sich Alper Potuk mit einer Einzelleistung in Szene und drang in den gegnerischen Strafraum. Jedoch traf er im letzten Moment die falsche Entscheidung, als er den Pass zu Burak Yilmaz spielte. Dieser verfehlte den Top-Torjäger und endete im Tor-Aus. Potuk hätte vor der Pause die Führung selbst erzielen können.

Burak Yilmaz setzt persönlichen Trend fort

Nach der Pause dauerte es bis zur 63. Minute, ehe die Türkei durch Burak Yilmaz‘ Kopfball in Führung gehen konnte. Die Vorlage lieferte Arda Turan, der aus halb-linker Position Burak Yilmaz per Flanke bediente.

Zu früh gefreut – Der Traum platzt

Die Freude hielt allerdings nur bis zur 71. Minute. Nach einem langen Einwurf nutzte Böde die Unachtsamkeit von Semih Kaya und knallte den Ball unter die Latte zum 1:1 Ausgleich.

Ausgeträumt! Endstation!

In den Schlussminuten konnte die Türkei kein Tor erzielen. Für Verwirrung sorgte aber auch der Schiedsrichter, als er die vier Minute Nachspielzeit bereits nach drei Minuten abbrach. WM 2014 Türkei