Türkei Wirtschaft: Inflations- und Exportzahlen

tuerkei_inflation_030611_teaser_gr_thmerged.jpg

Das Türkische Statistikamt hat die Inflationszahlen für den Monat Mai veröffentlicht. Diesen Zahlen zufolge stiegen die Verbraucherpreise um 2,42% und die Erzeugerpreise um 0,15%. Die Jahresinflationsrate hingegen lag bei den Verbraucherpreisen bei 7,17% und bei den Erzeugerpreisen bei 9,63%.

Bei Bekleidung und Schuhen ist im Vormonatsvergleich der Anstieg mit 11,68% am höchsten.

Der Export stieg im April um 26.5% auf 1,898 Milliarden US-Dollar. Der Import hingegen stieg um 40,2% auf 20,950 Milliarden US-Dollar. Demnach verzeichnete der Export ein Plus von 26,5% und stieg auf 1,898 Milliarden US-Dollar.

Das Außenhandelsdefizit der Türkei stieg im April von 5,540 auf 9,052 Milliarden US-Dollar. Im betrachteten Monat wurden die meisten Güter nach Deutschland exportiert.

Auch die treibende Kraft hinter der türkischen Wirtschaft – die Bauwirtschaft- erholt sich von ihrem Einbruch im Jahr 2009. Ausschlaggebend dafür ist ein umfängliches Pakt für die türkische Infrastruktur der AKP-Regierung. Im Straßen- und Schienenverkehr wird gewaltig gebaut. Hinzu kommen große Projekte im Energiesektor (Staudämme und AKW).

Die Unternehmensberatung Roland Berger sieht in den nächsten Jahren potenzial für durchschnittlich fünf Prozent Wachstum der türkischen Bauwirtschaft.