Türkei will zweitgrößter Olivenöl-Hersteller werden

oliven_270611_teaser_gr_thmerged.jpg

Rund 150 Millionen Olivenbäume wachsen in der Türkei. Auf dem Markt für Olivenöl kommt ihr eine einflussreiche Rolle zu. Doch damit will sich die Türkei nicht zufrieden geben. Ihr Ziel ist es, bis 2015 der zweitgrößte Hersteller der Welt für Olivenöl zu werden. Mit diesem Ziel vor Augen trat sie 2010 erneut in den Internationalen Olivenölrat (IOOC) ein, aus dem sie 1998 ausgetreten war.

Der Präsident des Nationalen Rat für Olivenanbau und Olivenölherstellung, Mustafa Tan gab an, die Türkei sei in diesem Sektor aufgestiegen, aber parallel dazu müsse auch die Qualität verbessert werden. Auf diese Qualitätsverbesserung hin arbeitend, hätten sie es sich zum Regel gemacht, mit dem Internationalen Olivenölrat zusammenzuarbeiten.

Der Exekutivdirektor des internationalen Olivenölrats, Jean Louis Barjol sagte, die Türkei sei sehr darum bemüht, die Qualität ihrer Oliven zu verbessern. Bei der Internationalen Ratsitzung für Olivenöl am 27. Juni in Istanbul werde das Thema weiter ausgearbeitet und mit konkreten Empfehlungen versehen.