Türkei: Frühwarnflugzeug an Luftwaffe übergeben

tuerkei_fruehwarnflugzeug-luftwaffe_210214_teaser_gr_thmerged.jpg

Das erste Frühwarnflugzeug der türkischen Streitkräfte, der sogenannte "Friedensadler", wird heute (21.02.2014) nach einer Zeremonie in der 3. Flotte des Luftstützpunktes in Konya der türkischen Luftwaffe übergeben.

An der Zeremonie werden Staatspräsident Abdullah Gül, Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und Generalstabschef General Necdet Özel teilnehmen.

Der "Friedensadler" wird von der Kommandantur der 131. Frühwarnkontrollgruppe (HIK) eingesetzt. Das Flugzeug soll auf nationaler, internationaler und multinationaler Ebene zur Identifizierung von möglichen Bedrohungen über dem türkischen Luftraum dienen. Das Frühwarnflugzeug der Türkei kann in der Luft betankt und bis zu 20 Stunden in der Luft eingesetzt werden. Es verfügt über ein modernes Radarsystem, das sogar Drohnen bei niedriger Geschwindigkeit und Flughöhe orten kann.

An Bord des "Friedensadlers" werden sich zwei Piloten und ein Offiziersteam aus Radar-Experten befinden.