Türkei feiert den „Tag des Kindes“

kinderfest_230404_collage.jpg

Die Türkei am 23. April den "Tag des Kindes". Die Feierlichkeiten zum Internationalen Kinderfest werden wie jedes Jahr mit einem Marsch zum Mausoleum des Staatsgründers Atatürk in der Hauptstadt Ankara begonnen.

Idee der Veranstaltung Mutter- und Vatertag sind weltweit anerkannte Anlässe, um Eltern für ihre Fürsorge und Opferbereitschaft zu danken. Einen ähnlichen Tag, an dem die Bedeutung der Kinder für die Zukunft einer Gesellschaft gewürdigt wird, gibt es auch in der Türkei. Dabei ist es die Aufgabe der Erwachsenen, die Kinder über ihre künftige Verantwortung für eine friedliche und tolerante Gesellschaft aufzuklären. Durch einen besonderen Tag, vergleichbar mit einem Mutter- bzw. Vatertag, an dem allein die Kinder im Mittelpunkt stehen, kann diese Wertschätzung für sie symbolisch zum Ausdruck gebracht werden.

Von dieser Überlegung ausgehend erklärte Atatürk, der Staatsgründer der modernen Türkischen Republik, den 23. April zum offiziellen Feiertag in der Türkei und widmete ihn den Kindern der Welt – unter dem Motto: „Çocuklarimiz gelecegimizdir“ (Unsere Kinder sind unsere Zukunft).

Seit den 1920er Jahren wird in der Türkei dieser Tag jährlich von Kindern und Eltern mit bunten Festen an allen Schulen, auf Straßen und Plätzen mit internationaler Beteiligung gefeiert. Gedichte, Spiele, Musik und Tanz tragen dazu bei, dass eine ausgelassene Volksfeststimmung entsteht. Atatürk Türkei

Verwandte Themen