Türkei: Drittes Koalitionsgespräch zwischen CHP und AKP

koalitionsgespraech-chp-und-akp_1300815_teaser_gr_thmerged.jpg

Am Montag (10.08.) hat sich der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu mit dem Vorsitzenden der Republikanischen Volkspartei (CHP), Kemal Kiliçdaroglu, getroffen, um über eine gemeinsame Regierungsbildung zu verhandeln. Nach dem Sondierungsgespräch sagte der CHP-Vizevorsitzende und der Parteisprecher Haluk Koc, man bemühe sich als Partei für die Bildung eines politischen Willens. Ziel sei die Bildung einer Koalition, die konstruktiv ist, Ergebnisse bringt und einen Beitrag zur Überwindung der aktuellen Probleme bringt. Heute (13.08.) kommt der Ministerpräsident Ahmet Davutoglu und CHP-Vorsitzende Kemal Kiliçdaroglu um 14:00 Uhr in der staatlichen Residenz zum dritten Mal zu Sondierungsgesprächen zusammen. Beobachter gehen davon aus, dass heute eine endgültige Entscheidung getroffen wird, ob es zu einer Koalitionsregierung kommt oder nicht. Die in der Verfassung vorgeschriebene 45-Tagefrist für die Regierungsbildung läuft am 24. August ab. Bis dahin hat die AK-Partei Zeit eine mehrheitsfähige Koalition zu finden. Sollte keine Koalition zustande kommen, wird es Neuwahlen geben.