Türkei: Bombardier plant Investition in Hochgeschwindigkeitsnetz

tuerkei_bombardier_240315_teaser_gr_thmerged.jpg

Der kanadische Hersteller von Flugzeugen und Schienenverkehrstechnik mit Sitz in Montreal plant in der Türkei die Investition in eine Produktionsstätte. Bombardier möchte damit am Ausbau der Hochgeschwindigkeitsschienenstrecken des Landes partizipieren.

Das Unternehmen plant, mit einem lokalen Partner, der bisher noch nicht genannt ist, die Produktion von Bahnsystemen in der Türkei. In einer Ankündigung sagte Furio Rossi, Vertriebsleiter SEE und Türkei bei Bombardier:

"Wir haben bereits einen türkischen Partner für die staatliche Ausschreibung bestimmt. Wir sind auf den Zuschlag für die 80 Hochgeschwindigkeitszüge der türkischen Staatsbahnen (TCDD) konzentriert. Die Produktionsstätte für die Abwicklung des Auftrags wird in der Türkei entstehen, um die Anforderung für die 50-prozentige Produktion im Inland zu erfüllen."

Das Unternehmen mit Sitz in 60 Ländern und 76 Produktionsstandorte plant bis zu 100 Millionen Euro in eine Produktionsstätte zu investieren, sollte das Unternehmen bei der diesjährigen Ausschreibung den Zuschlag bekommen.

Die türkische Regierung versucht den Anreiz vom eignen Pkw auf die Bahn umzusteigen, auf Fernstrecken zu erhöhen. Das Hochgeschwindigkeitsnetz soll daher in den Ballungszentren des Landes erschlossen werden. Große Investitionen in den kommenden 10 Jahren sind geplant. Die Steckenlänge soll auf 26.000 Kilometer ansteigen. Dies entspricht fast der zweifachen Steckenlänge von heute mit 12.000 Kilometer. Der Anteil der Hochgeschwindigkeitsstrecke liegt bei 10.000 Kilometer des Gesamtnetzes.