Türke: Visa-Liberalisierung könne europäische Touristen fördern

tuerkei_visa-liberalisierung_031215_gr_thmerged.jpg

In einem Interview sagte der türkische Vorsitzende der Bewegung für europäische Visa-Freiheit, Mehmet Okumus, dass die Türkei das Ausbleiben russischer Touristen durch eine Visa-Liberalisierung mit den EU-Staaten abfangen könne.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat nach dem Abschuss eins russischen Kampfjets durch das türkische Militär eine Liste mit Sanktionen gegen die Türkei bekannt gegeben, die ab dem 1. Januar 2016 in Kraft treten. Auch alle touristischen Charterflüge in die Türkei wurden bis auf weiteres ausgesetzt.

Wegen des schwachen Rubels und der Wirtschaftskrise in Russland kamen bereits in diesem Jahr über 20% weniger Urlauber aus Russland in der Türkei.

Die türkische Tourismusindustrie rechnet für das laufende Jahr mit einem Umsatzrückgang von rund 5 Milliarden US-Dollar. Die Zahl von knapp 4,5 Millionen russischen Urlaubern, wie aus dem Jahr 2014, wird damit weder dieses noch nächstes Jahr zu erreichen sein.

Okumus vertritt die These, dass die Türkei mit den richtigen Marketingmaßnahmen die Zahl der Touristen aus den EU-Staaten deutlich steigern könne. Dadurch könne der Verlust durch die russischen Touristen ausgeglichen werden.

„Die Türken haben seit 35 Jahren durch ungerechte und unakzeptable Visa-Anforderungen in der EU eine hohe Summe verloren“, sagte Okumus. Türkei Visum