Tayyip Erdogan in Großbritannien

erdogan_220210_teaser_gr_thmerged.jpg

Über den EU-Beitrittsprozess der Türkei sagte Erdogan, die Bemühungen der Türkei würden alleine nicht ausreichen. Die EU müsse auch ihrer Verantwortungen nachkommen. Ankara sei entschlossen die Reformen solange fortzusetzen, bis die EU Standards erreicht werden. In diesem Thema werde alles Nötige unternommen. Der auf Einladung des britischen Premierministers Gordon Brown in Begleitung einer großen Delegation nach London gereiste Erdogan besichtigte die Ausstellung unter dem Motto "1001 Erfindungen, das Wissenschaftserbe des Islam."

Auf der anderen Seite kritisierte der Ministerpräsident die parlamentarischen Beschlüsse über die Vorfälle von 1915. Die Geschichte dürfe nicht von Parlamenten, sondern müsse durch Wissenschaftler in Archiven geschrieben und verurteilt werden. Außerdem bezeichnete Recep Tayyip Erdogan die aus politischem Kalkül gefassten Beschlüsse als fern von wissenschaftlichen Kriterien, Verstand und historischen Realitäten verabschiedete Beschlüsse. Die die Annäherungen zwischen den Gesellschaften, den Normalisierungsbemühungen zwischen Ländern beeinträchtigenden Initiativen würden auch die Zukunft betreffende Hoffnungen erlöschen.