„Tal der Wölfe – Palästina“ provoziert Israel

kurtlarvadisi_191110_collage.jpg

Der dritte Teil der türkischen Actionreihe "Tal der Wölfe – Palästina" kommt Ende Januar ins Kino. Schon jetzt sorgt der Film für große Aufregung. In dem Film reist der "türkische James Bond" Polat Alemdar nach Israel, um den israelischen Angriff auf die Gaza-Hilfsflotte zu rächen.

Der Angriff auf das Schiff "MV Mavi Marmara" hatte weltweit für Empörung gegenüber den Israelis gesorgt. Der Film soll also in erster Linie diejenigen Türken befriedigen, die von einem türkischen Rachefeldzug geträumt hatten.

Türkische Kritiker befürchten, dass der Film dazu genutzt wird, Antisemitismus in der Bevölkerung zu wecken. Kritik am Film "Tal der Wölfe – Palästina" gibt es nicht nur aus Israel, auch in der Türkei wird der Film kritisiert. Eine türkische Tageszeitung schreibt: "Das ist Kino ein Mittel zur kollektiven Befriedigung, das ist virtuelle Masturbation."

Der Film starte in der Türkei Ende Januar. Den letzten Teil von Tal der Wölfe wollten 4,2 Millionen Türken im Kino sehen.