Rocker kämpfen in Kobane gegen Isis

Median-Empire-isis_201014_teaser_gr_thmerged.jpg

Der Kampf um die von der Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) belagerten Stadt Kobane geht weiter. Die USA hat jetzt erstmals Waffen und Munition für die kurdischen Kämpfer in Kobane abgeworfen. Die Türkei will jetzt Peschmerga-Kämpfer helfen nach Kobane zu gelangen, sagte der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu am Montag (20.10) vor der Presse.

Auch mehrere Rockergruppen beteiligen sich an den Kämpfen um die Stadt Kobane (Ain al-Arab) an der Türkisch-Syrischen Grenze. Vergangene Woche wurde bekannt, das Mitglieder der niederländischen Motorradgang "No Surrender" an der Seite der Kurden gegen die IS kämpfen. Jetzt sollen auch Mitglieder des Kölner Motorradclubs "Median Empire" sich an den Kämpfen beteiligen.

Der Kölner Motorradclub besteht hauptsächlich aus Kurden. Kawan A., der Boss der Kölner Rocker "Median Empire" schrieb auf seiner Facebookseite, das seine Jungs an der Front sind und gegen Isis kämpfen.

Im Internet sammeln die Rocker Spendengelder, um die Kurden in Kobane zu unterstützen. Die mit den "Hells Angels" verfeindete Rockergruppe beschuldigt die türkische Regierung und spricht von Versagen der Türkei im Kampf gegen den IS- Terror.