PKK-Terroristen töten 24 Soldaten

anschlag_191011_teaser_gr_thmerged.jpg

In Cukurca in der Provinz Hakkari wurden bei einem Angriff von PKK-Terroristen auf Militärunterkünfte mindestens 24 türkische Soldaten und Polizisten getötet. 18 weitere Soldaten erlitten zum teil schwerste Verletzungen.

Zeitgleich griffen die Terroristen mit schwerer Artillerie Militärstützpunkte und Wachkommandanturen in Cukurca an. Die Angriffe richteten sich auf die Stützpunkte Tepe und Sivri Tepe der Kommandanturen der Kreisgendarmerie sowie auf Wohnhäuser der TOKI Polizei.

Türkische Kampfflugzeuge starteten von Malatya und Diyarbakir aus zu Operationen gegen die Terrororganisation. Zudem wurde an der irakischen Grenze eine Bodenoffensive eingeleitet, bei dem es zum Schusswechsel mit den Terroristen kam. Generalstabschef Necdet Özel und die Kommandeure der Streitkräfte begaben sich in die Region. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan kam mit seinem Stab zu einer Sondersitzung zusammen. Nach dem Terror-Gipfel werden Innenminister Idris Naim Sahin und Verteidigungsminister Ismet Yilmaz die Region fahren.

Staatspräsident Abdullah Gül hat den heimtückischen Anschlag in Cukurca bei Hakkari aufs schärfste verurteilt. Gül sagte, die Verantwortlichen würden dafür zur Rechenschaft gezogen. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sagte wegen des Angriffs seinen geplanten Besuch in Kasachstan ab. Auch Außenminister Ahmet Davutoglu brach seinen Serbien-Besuch vorzeitig ab.