Piraten entführen türkisches Schiff

piraten_240310_teaser_gr_thmerged.jpg

Der Angriff auf die unter der Flagge Maltas fahrende „MV Frigia“ sei in internationalen Gewässern zwischen den Küsten Somalias und Indiens erfolgt, berichtete der türkische Nachrichtensender CNN Türk. Die Seeräuber hätten das Schiff etwa 400 Seemeilen (rund 740 Kilometer) außerhalb eines von internationalen Marineeinheiten geschützten Korridors attackiert. An Bord seien 19 Türken und 2 Ukrainer.

Die "Frigia" war weit auf offene See gesteuert und zum Zeitpunkt des Angriffs bereits näher an Indien als an Somalia. Das Schiff war in Israel mit einer Ladung Düngemittel mit Kurs auf Thailand gestartet.

Im Golf von Aden sind Kriegsschiffe im Einsatz, um Transporte des Welternährungsprogramms nach Somalia zu schützen und Piratenüberfälle abzuwehren. Die Küste vor Somalia ist wegen zahlreicher Piratenüberfälle berüchtigt. EU, NATO und mehrere außereuropäische Staaten haben Kriegsschiffe in die Region geschickt.