Orban lobt Erdogan und die Türkei

fluechtlinge-tuerkei_220914_teaser_gr_thmerged.jpg

Mit seinen Äußerungen in der Flüchtlingskrise hat Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban für viel Aufregung gesorgt. Orban sagte, das die Flüchtlinge dorthin zurückgehen sollen, wo sie herkamen.

In einem Interview mit einer deutschen Boulevardzeitung lobte Orban den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für den Einsatz der Türkei in der Flüchtlingskrise. Er sagte, dass die Türkei für die vielen Flüchtlinge aus dem Nachbarland Syrien schon seit langer Zeit Ungeheures geleistet hat.

Orban forderte mehr finanzielle Hilfen für die Nachbarländer Syriens, um die Krise besser bewältigen zu können. Auf der Sitzung der EU-Staats- und Regierungschefs sollen laut dem ungarischen Ministerpräsidenten über die Hilfen abgestimmt werden. Bis zu drei Milliarden Euro sollen die Länder der EU zur Bewältigung der Flüchtlingskrise bereit stellen.

In dem Interview sagte Orban wörtlich: "Wir Europäer sollten eigentlich jede Woche eine Messe für Präsident Erdogan lesen, unabhängig von verschiedenen politischen Ansichten. Wir sollten Länder wie die Türkei nicht im Stich lassen und dabei nicht geizig sein."