Mustafa Erdogans Troja gastiert in Köln

troja_koeln_140311_collage.jpg

80 Tänzerinnen und Tänzer in 1.500 prächtigen Gewändern inszenieren den Mythos um die antike Stadt Troja und den weltberühmten Kampf um die schöne Helena mit einer Kraft des tänzerischen Ausdrucks und einer beeindruckenden Opulenz, die eindeutig die Handschrift des türkischen Erfolgschoreographen und Show-Produzenten Mustafa Erdogan trägt, aus dessen Feder das imposante Werk stammt. Mit seiner internationalen Tanzgruppe "Sultans of the Dance", die später in "Fire of Anatolia" umbenannt wurde, begeisterte Erdogan seit 1999 rund 25 Millionen Besucher in 85 Ländern und 275 Städten.

Vier Jahre arbeitete Erdogans Tanztruppe "Fire of Anatolia" an seiner neuen Bühnenshow TROJA – und damit an der sensiblen Interpretation der tragischen Liebesgeschichte zwischen dem trojanischen Prinzen Paris und Helena, der Gemahlin des Königs von Sparta. TROJA ist aber auch die packende Geschichte eines Krieges zwischen zwei Völkern und erzählt von der wohl legendärsten Kriegslist in der Geschichte der Menschheit – einem Geniestreich in Form eines gigantischen Holzpferdes, dem "Trojanischen Pferd".

Weltweit bekannt wurde der Mythos um die antike Stadt 2004 durch Wolfgang Petersens Film "Troja" mit Brad Pitt, Orlando Bloom und Diane Kruger. Mustafa Erdogan inszeniert diesen Mythos aus Liebe, Verrat und Leidenschaft nun als atemberaubende Bühnenproduktion, indem er anatolischen und orientalischen Tanz nach historischen Vorbildern mit klassischem Ballett und sogar Modern Dance-Elementen zu einem feinen Teppich verknüpft, der Zuschauer und Tänzer gleichermaßen federleicht von der Antike in die Neuzeit trägt. Auch die Musik ist so vielfältig wie die Tanzstile: orientalische, türkische und europäische Klänge entführen den Zuschauer in die unterschiedlichen Welten.

Infos Spielzeit 11. – 29. Mai 2011 im Kölner Musical Dome

Vorstellungen Mi 18.30 Uhr, Do + Fr 20 Uhr, Sa 15 + 20 Uhr, So 14 + 19 Uhr

Tickets
www.musical-dome.de