„Made in Almanya“ bevorzugt

tuerkenautos_050506_collage.jpg

Beim Autokauf gibt es zwischen den rund 2,5 Millionen in Deutschland lebenden Migranten türkischer Abstammung und den Deutschen kaum Unterschiede. Beide Käufergruppen entscheiden sich am liebsten für ein deutsches Fabrikat.

Das hat eine Studie zu den Konsumgewohnheiten in Deutschland lebender Türken des Berliner Marktforschungsunternehmens Data4U ergeben.

Unter den Türken sind Volkswagen mit 13,4 Prozent und Mercedes (12,2 Prozent) die beliebtesten Marken. Das entspricht auch der Zulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamtes. Importmarken rangieren in der Gunst der türkischen Migranten auf den hinteren Plätzen. Die meisten Türken stimmen in der Umfrage den Aussagen zu, dass eine namhafte Marke für gute Qualität stehe und ein höherer Preis gerechtfertigt sei. Allerdings greifen die Deutsch-Türken häufiger zum Gebrauchtwagen als die Deutschen. 60 Prozent der Befragten besitzen einen Gebrauchten, 14 Prozent haben sich für einen Neuwagen entschieden. Bei den deutschen Autokäufern liegen diese Werte bei jeweils etwa 40 Prozent.

Die Studie hat auch ergeben, dass lediglich 22,5 Prozent der Befragten keinen eigenen Pkw besitzen. 69 Prozent haben einen, 6,4 Prozent zwei und 1,6 Prozent haben sogar drei oder mehr Autos in der Garage stehen.

Verwandte Themen