Kizkalesi – Urlaub für Individualisten

kizkalesi_250706_collage.jpg

Kizkalesi, die Burg nach der dieser kleine Ferienort benannt ist, liegt fernab vom Massentourismus zwischen Silifke und der jungen aufstrebenden Großstadt Mersin – der drittgrößten Hafenstadt der Türkei im Südosten der Mittelmeerküste, etwa 120 km vom Flughafen Adana entfernt.

Heute gehört der wunderschöne Küstenstreifen zu den Geheimtipps am Mittelmeer. Im Gegensatz zur türkischen Riviera ist die Gegend noch weitgehend unbekannt. Alles geht ein bisschen geruhsamer zu als in den Touristen-Hochburgen. Die Strände sind breit und sandig, und wie geschaffen für Familien.

In der Umgebung befindet sich eine Vielzahl archäologischer Sehenswürdigkeiten. So zum Beispiel Adamkayalar oder der Himmel- und Hölle-Krater (Näheres siehe Infokasten.) Von Kizkalesi aus hat man auch die Möglichkeit, an Tagestouren nach Kappadokien oder zum sagenumwobenen Nemrut Berg teilzunehmen.

Auch Antakya, das zweitgrößte Mosaikmuseum der Welt, Tarsus, die Stadt des Apostel Paulus, und Anamur sind von hier leicht zu erreichen.

Gemäß Herodot wurde die Stadt von dem zypriotischen Prinzen Korykos gegründet. Als der König von Syrien, Antochius II. 197 n. Chr., die Kilikische Küste von Ägypten zurück eroberte, wurde die Stadt erstmals namentlich in der Geschichte erwähnt. Römische Schriftsteller wie Livius, Pilinius und Cicero, der Gouverneur von Tarsus, schrieben in ihren Werken über Korykos. Während der byzantinischen Zeit im 5. und 6. Jahrhundert erlebte die Stadt ihre Blütezeit. Im Jahr 1361 wurde sie von dem Zyprioten Lusignans erobert. Dann fiel sie 1448 in die Hände des Ibrahim Bey, des Sultans von Karaman. Schließlich wurde Korykos 1482 in das Reich der Osmanen eingegliedert.

Das Stadtbild wird von zwei mittelalterlichen Burgen beherrscht, der Burg Korykos und der Kizkalesi, der Mädchenburg. Die Burg Korykus, auch als "Landburg" bekannt, befindet sich an der Spitze der ehemaligen Halbinsel. Sie besteht aus zwei Festungen. Im Innenhof sind Kapellen, eine Zysterne und eine lange Galerie. Der Bau der Burg wurde von den Römern eingeleitet, in fünf Etappen weitergebaut und schließlich von den Lusiganern aus Zypern beendet.

Die Kizkalesi, eine Burg im Meer, wurde 200 Meter von der Küste entfernt auf einer kleinen Insel erbaut. Von der Burg aus führt eine Verbindungsbrücke über den Burggraben in die Stadt.

Im Infokasten rechts neben diesem Artikel sehen Sie Bilder von Kizkalesi.

Verwandte Themen